05.02.2024 – Kategorie: Logistik

Verpackungssystem: mymuesli setzt auf nachhaltige Verpackungen

Verpackungssystem mymuesliQuelle: mymuesli

Als Bio-Lebensmittelhersteller achtet mymuesli auf ganzheitliche Nachhaltigkeit und damit auch auf nachhaltige Verpackungen. Das Unternehmen hat sich daher für das automatisierte 3-D-Verpackungssystem CVP Everest von Sparck Technologies entschieden.

Tausende Dosen Müsli lagern bei mymuesli in Passau. Der Bio-Lebensmittelhersteller hat aber nicht nur Frühstücksflocken im Angebot. Im rund 250 Artikel umfassenden Sortiment findet der Kunde von Tee, über (zerbrechliches) Zubehör für den Frühstückstisch oder diverse Snack-Produkte alles, was das Müsli-Liebhaber-Herz begehrt. Und dabei ist eines ganz wichtig: Nachhaltigkeit. Denn die wird bei mymuesli großgeschrieben: „Als Pionier für individualisierte Bio-Lebensmittel ist das Thema Nachhaltigkeit seit unserer Gründung 2007 fester Bestandteil unserer Philosophie. Unser Ziel ist es, den ökologischen Fußabdruck unserer Produkte beständig zu reduzieren. Das Gleiche gilt für Produktion, Logistik und Verpackungssystem“, erklärt Markus Laub, Vorstandsmitglied von mymuesli.

Neues Verpackungssystem reduziert Wellpappenverbrauch

Kein Wunder also, dass der Bio-Müslihersteller als erstes Unternehmen in Deutschland das automatisierte 3-D-Verpackungssystem CVP Everest von Sparck Technologies installiert hat. Die kleine Schwester der Lösung CVP Impack läuft bereits seit Längerem bei Unternehmen wie lampenwelt.de, E/D/E und dem Kontraktlogistiker van Eupen. Auch bei dem Hersteller von automatisierten Verpackungslösungen steht ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen ganz oben auf der Agenda: „Wir haben uns sehr gefreut, dass mymuesli.com eine CVP Everest im Einsatz hat“, betont Claus Weigel, International Senior Sales Manager bei Sparck Technologies. „Denn mit den passgenau angefertigten Kartons von Sparck Technologies lassen sich nicht nur bis zu 50 Prozent des Transportvolumens und bis zu 30 Prozent des Wellpappenverbrauchs im Vergleich zu Standardkartons einsparen. Auch die Kapazitäten der Mitarbeiter können umgeschichtet und dadurch besser genutzt werden.“

Bei mymuesli fängt die CVP Everest die Arbeitskraft von rund 20 Mitarbeitenden auf: „Diese freigewordenen Kapazitäten konnten wir für die Konfektionierung von Individualprodukten nutzen“, erklärt Laub. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Geschenkboxen, die individualisiert zusammengestellt werden können. Was ein besonderes Angebot für die Kunden von mymuesli ist, bedeutet beim Picking jedoch einen deutlichen Mehraufwand. Denn das Zusammenstellen der einzelnen „Zutaten“ der Bestellung beansprucht viel Zeit. Besonders an Peaks wie Weihnachten gehen solche Prozessänderungen an die Ressourcen: „Bei uns geht’s bereits ab August in die Weihnachtssaison“, so Laub.

Verpackungssystem entlastet die Mitarbeiter

Die CVP Everest nimmt viel händischen Aufwand ab, was die Arbeit für die Mitarbeiter erleichtert. Einzelne oder mehrere Bestellpositionen werden mithilfe eines 3D-Scanners exakt vermessen. Aus Endloswellpappe wird dann automatisch ein Karton um die Produkte gefaltet. Ein Klebeband zum Verschluss der Kartons ist überflüssig: Dank einer speziellen Boden-Deckel-Konstruktion wird der Quader mit Heißleim verklebt. Der Kunde kann ihn über eine Perforation der Pappe zu Hause einfach öffnen. Dadurch kann mymuesli auf rund 13.500 Kleberollen pro Jahr verzichten. Alle drei Sekunden kann das Verpackungssystem befüllt werden. So produziert die Lösung bis zu 1.100 maßgeschneiderte Versandkartons pro Stunde. Doch Laub hat noch eine andere Vermutung, weshalb die Lösung bei seinen Mitarbeitern so gut ankommt: „Natürlich ist die Maschine auch enorm beeindruckend. Die Schnelligkeit fasziniert jeden der Kollegen.“

Verpackungssystem
Das automatisierte Verpackungssystem CVP Everest produziert bei mymuesli in Passau bis zu 1.100 maßgeschneiderte Pakete pro Stunde. (Bild: mymuesli)

Anpassung an saisonale Nachfrageschwankungen

Schnell muss sie auch sein – denn: Im Jahr 2022 verließen das Logistikzentrum in Niederbayern mehr als eine Million Sendungen, die in insgesamt acht europäische Länder verschickt wurden und für die kommenden Jahre soll diese Zahl weiter steigen. An Spitzentagen versendet mymuesli bis zu 15.000 Pakete. Dem Verpackungssystem CVP Everest ist es egal, wie stark diese Zahl schwankt. Denn der Prozess ist flexibel an saisonale Nachfrageschwankungen anpassbar und insbesondere bei sehr kurzfristigen Nachfragepeaks nützlich. Gerade an Saisonanlässen wie Weihnachten und Ostern ist diese Möglichkeit wichtig. Denn kurzfristig und für einen begrenzten Zeitraum gut geschultes Personal zu finden, ist auch für mymuesli bislang eine Herausforderung.

Die Hochleistungsanlagen ermöglichen es auch, dass bei Nachfragespitzen die Endkunden termingerecht beliefert werden und die Nutzer nicht an Kapazitätsengpässe stoßen. Damit die bestellten Waren die Kunden so schnell wie möglich erreichen, werden sie nach der Auslagerung von nur zwei Mitarbeitern auf das Förderband der CVP-Lösung platziert. Wer das Verpackungssystem von Sparck Technologies nutzt, spart aber nicht nur Manpower. Neben den ökologischen und ökonomischen Vorteilen, die eine nachhaltige Verpackung bietet, war für mymuesli auch die Verbindung von Innovations- und Individualisierungsgrad für die sekundären Verpackungen ausschlaggebend. Die Versandkartonagen sind nun flexibel an den Bestellumfang der Produkte anpassbar und müssen nicht mehr in zu großen Kartons untergebracht werden.

Von der Standardverpackung zu Individualität

Bis zur Implementierung der CVP Everest hatte das Unternehmen standardisierte Versandkartonagen im Einsatz: „Manchmal waren die Bestellungen gerade so groß, dass sie nicht mehr in die kleinere Verpackung gepasst haben. Dann musste die nächstgrößere genommen werden. Dadurch wurde nicht nur Papier, sondern auch Transportvolumen verschwendet“, erklärt Laub. Mit den passgenauen Kartons, die automatisiert von der Verpackungslösung angefertigt werden, lassen sich nun Einsparungen des Transportvolumens, des Wellpappenverbrauchs und weniger Verpackungsmüll verzeichnen. Letzterer sank sogar um 50 Prozent. Beim Transportvolumen konnte mymuesli bereits 30 Prozent der Lkw-Ladungen einsparen und somit die versandbedingten Emissionen senken.

Einen Wermutstropfen gab es aber: „In der Anfangsphase mussten wir über mehrere Phasen hinweg Anpassungen vornehmen“, erinnert sich Laub. Denn die Verpackungen von mymuesli haben ganz spezielle Eigenschaften, die so noch nicht von Sparck Technologies verpackt wurden. Durch die Druckluftverpackung sind die Müslibehälter empfindlicher, und die Versandverpackung darf nicht zu eng sitzen. Laub: „Gemeinsam mit Sparck Technologies konnten wir hier eine Lösung finden, die sowohl das Müsli heil zum Kunden bringt als auch unseren Wellpappenverbrauch und das Transportvolumen deutlich reduziert.“

Von der Idee bis zur Implementierung

Den Kontakt zu Sparck Technologies stellte Smurfit Kappa für mymuesli her. Der Hersteller von papierbasierten Verpackungen ist darauf fokussiert, Umsatzsteigerungen bei seinen Kunden durch wertvolle Informationen und Innovationen zu erreichen. Von der Idee einer nachhaltigeren Versandstrategie bis zur Installation dauerte es etwas. Nach rund vier Wochen Schulung der Mitarbeiter konnte das System an den Start gehen. Das Fazit: „Zusammenfassend lässt sich sagen, dass durch das System von Sparck Technologies nicht nur unsere Mitarbeiter enorm entlastet werden. Auch die Einsparungen, die wir in puncto Materialien und Transportvolumen erzielen konnten, haben sich mehr als gelohnt“, resümiert Laub.

Sparck Technologies ist Anbieter passgenauer Lösungen für maßgeschneiderte Verpackungen. Die automatisierten Anlagen messen, falten, verkleben und etikettieren Versandverpackungen, die einzelne oder mehrere Produkte beinhalten. Mit einer minimalen Höhe von 28 Millimetern kann das Verpackungssystem CVP Everest passgenaue Versandverpackungen produzieren, die auch in den Briefkasten passen. Nutzer profitieren von den automatisierten Verpackungssystemen, weil sie dadurch Verpackungsvolumen, -material und Personalkosten sparen. (sg)

Lesen Sie auch: Verpackungslösungen: Fünf wichtige Trends für 2024


Teilen Sie die Meldung „Verpackungssystem: mymuesli setzt auf nachhaltige Verpackungen“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top