Versandstatus: Diese Services erwarten Kunden bei ihrer Paketzustellung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Versandstatus: Diese Services erwarten Kunden bei ihrer Paketzustellung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
In einer Umfrage hat ParcelLab Online-Einkäufer zu ihren Bedürfnissen beim Paketversand befragt. Eines der wichtigsten Ergebnisse: Kunden wünschen sich Services, die sich flexibel an ihre Anforderungen anpassen lassen. Außerdem wollen sie über den Stand ihrer Bestellung informiert werden.
Versandstatus

Quelle: Andrii Yalanskyi/shutterstock

Der emotionale Teil einer Online-Bestellung sind Versand und Versandstatus, wenn der gewünschte Artikel sich auf den Weg zum Kunden macht. Doch genau an dieser Stelle legen Händler bislang noch eher wenig Augenmerk auf eine gute Customer Experience. Der Spezialist für Operations Experience, parcelLab, hat zusammen mit dem Marktforschungsinstitut YouGov im Juni 2020 insgesamt 2.000 Online-Shopper in Deutschland nach ihren Wünschen und Erwartungen beim Paketversand befragt, mit zum Teil überraschenden Ergebnissen.

Der Versandstatus ist wichtig für den Kunden

So ist es 96 Prozent der Kunden egal, ob die Verpackung mit dem Logo des Anbieters bedruckt ist oder nicht. 42 Prozent der Online-Shopper würden allerdings den Versand ihrer Bestellung in einem umweltfreundlichen Recyclingkarton begrüßen. 71 Prozent der Kunden würden den Logistiker gerne selbst auswählen. Der wichtigste Grund dafür ist für 79 Prozent, die Zuverlässigkeit der Zustellung beeinflussen zu können. Ein weiteres Drittel möchte gerne den Lieferdienst auswählen können, dessen Paketshop in nächster Nähe liegt.

Wenig Akzeptanz für Click & Collect

Im Idealfall werden Pakete persönlich an der eigenen Haustür zugestellt. Doch wenn der Empfänger nicht vor Ort ist, sind alternative Konzepte gefragt. 55 Prozent der Verbraucher bevorzugen Genehmigungen für alternative Abstellorte wie die eigene Garage oder das Treppenhaus. Auch die Abholung in einer Postfiliale oder einer Packstation wird von der Hälfte aller Befragten genutzt. Vermeintlich innovative Angebote wie Click & Collect nutzen nur 28 Prozent der Online-Käufer. 54 Prozent lehnen diese Möglichkeit sogar aktiv ab. Das größte No-Go ist für die Webshopper hierzulande aber die Kofferraumzustellung. Hier sagen drei Viertel der Kunden „nein danke“.

Kunden wollen wissen, wo sich ihr Paket gerade befindet

Optimierungspotenzial gibt es auch in Sachen Versandkommunikation. Wie hoch das Interesse der Kunden am aktuellen Bearbeitungsstatus ihrer Bestellung ist, zeigt die Tatsache, dass 91 Prozent der Online-Kunden eigenen Angaben zufolge Track & Trace-Features in der Versandbenachrichtigung nutzen. Doch sollten die Händler auch stärker proaktiv über den Versandprozess informieren. Zu den wichtigsten Informationen zählen hierbei eine Nachricht, wenn sich der Versand verzögert (68 Prozent), die Tatsache, dass das Paket verschickt wurde (67 Prozent) und eine Bestätigung, dass die Retoure des Kunden angekommen ist (56 Prozent).

Generell ergeben sich im Versandzeitraum diverse Kommunikations-Touchpoints, die im Schnitt von jedem zweiten Kunden als nützlich angesehen sind. “Um die Operations Experience beim Paketempfang zu verbessern, sind von Seiten der Versender zwei Dinge essentiell”, weiß parcelLab-Mitgründer Anton Eder. “Kunden wünschen sich individuellere und flexiblere Versandservices – unter anderem durch die Wahl des Logistikers. Und sie wollen sie besser informiert werden, wo sich ihre Bestellung gerade befindet.”

Lesen Sie auch: Wo bleibt meine Bestellung: Händler müssen genauer über Versandstatus informieren

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit dem Ziel, Elektroschrott zu vermeiden, hat Kilian Kaminski gemeinsam mit Geschäftspartnern die Firma Refurbed gegründet – ein Marktplatz für wiederaufbereitete Geräte. Zuvor war er bei Amazon tätig, wo seine Vorschläge zur Wiederaufbereitung von Waren kein Widerhall fand.
Check Point hat auf seiner diesjährigen Kundenkonferenz CPX 360 in Wien unter dem Motto „Secure your Everything“ aktuelle Lösungen und Sicherheitskonzepte präsentiert. Der Security-Lösungsanbieter kündigte unter anderem einen neuen Cloud-basierten Service für die Vereinfachung des Sicherheits-Managements und eine neue Netzwerk-Lösungssuite an.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.