Verschiedene Wege: Consumer Electronic und Elektroartikel auf ihrer Customer Journey

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Verschiedene Wege: Consumer Electronic und Elektroartikel auf ihrer Customer Journey

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wie sieht die Customer Journey beim Kauf von CE- und Elektroartikeln aus? Eine Studie des IFH Köln zeigt unter anderem, dass Online-Käufer seltener recherchieren; im stationären Handel ist es umgekehrt.

Grafik IFH Köln

­

­

­

­Wie sieht die Customer Journey beim Kauf von CE- und Elektroartikeln aus? Eine Studie des IFH Köln zeigt unter anderem, dass Online-Käufer seltener recherchieren; im stationären Handel ist es umgekehrt.

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

Beim Kauf von Consumer Electronics (CE) und Elektroartikeln legen Konsumenten mitunter eine sehr unterschiedliche Customer Journey zurück – je nachdem, welches Produkt im Warenkorb landet und ob sie online oder stationär kaufen. Das zeigt die neue „Customer-Journey-Analyse – Consumer Electronics & Elektro 2018“, für die das IFH Köln rund 2.000 Elektronikkäufer befragt hat. Wollen Konsumenten beispielsweise Unterhaltungselektronik oder Haushaltsgroßgeräte kaufen, informieren sie sich vorab überdurchschnittlich häufig in Online-Shops, Ladengeschäften oder Katalogen alternativer Anbieter. Auf der Suche nach Entertainment-Produkten greifen Konsumenten dagegen vergleichsweise selten auf diese Informationsquellen zurück.

Online dominiert Amazon, stationär sind es MediaMarkt und Saturn

Auch die Auswahl eines konkreten Anbieters hängt stark von der Produktkategorie ab. So entfallen in den Bereichen Entertainment, Unterhaltungselektronik sowie Foto und Camcorder jeweils etwa zwei Drittel der stationären Käufe auf MediaMarkt und Saturn. Bei Smart-Home-Produkten kann Conrad gut acht Prozent der Käufe im Ladengeschäft verbuchen, während MediaMarkt und Saturn hier gemeinsam auf einen Anteil von knapp 42 Prozent der Käufe kommen. Online dominiert insgesamt – wie in vielen anderen Branchen auch – Amazon. Wie stark andere Anbieter, etwa ebay.de, mediamarkt.de oder otto.de, daneben vertreten sind, hängt ebenfalls stark von der Produktkategorie ab.

„Die ausdifferenzierte Customer Journey macht es für Anbieter zu einer echten Herausforderung CE- und Elektrokäufer in jeder Situation zu erreichen. Es ist entscheidend, die produktabhängigen Präferenzen der Konsumenten zu berücksichtigen, um die Kundenansprache zu optimieren. Die Strategie ‚One size fits all‘ wird immer weniger zum Erfolg führen“, rät Dr. Markus Preißner, Wissenschaftlicher Leiter am IFH Köln.

Vertrauen in Onlinekäufe steigt

Auch beim Vergleich von Online- und Offlinekäufen zeigen sich Unterschiede in der Customer Journey. So sichern Konsumenten Käufe im Ladengeschäft heute häufiger durch eine vorgelagerte Informationssuche ab als vor ein paar Jahren. Beim Online-Shopping geht der Trend in die andere Richtung. So wurden 2015 rund 23 Prozent der Onlinebestellungen von CE- und Elektroartikeln direkt abgeschlossen, ohne eine vorherige Informationssuche an anderer Stelle. Aktuell gilt dies für 26 Prozent der CE- und Elektrokäufe im Netz. Wird vor dem Onlinekauf doch recherchiert, dann am liebsten auch online.

Über die Studie: Die Studie „Customer-Journey-Analyse – Consumer Electronics & Elektro 2018“ des IFH Köln zeigt, welche Anbieter für Konsumenten im Bereich Consumer Electronics (CE) & Elektro besonders relevant sind, in welchem Kanal – online oder stationär – und bei welchem Anbieter sie kaufen sowie wo sie sich vorab informieren. Dafür wurden in einem transaktionsbezogenen Ansatz auf Branchenebene rund 2.000 Konsumenten, die in den letzten sechs Monaten Produkte aus dem Bereich CE & Elektro (acht Produktkategorien) gekauft haben, zu mehr als 3.000 Kaufakten online befragt. Ziel der Analyse ist die Offenlegung von Stellschrauben für die Conversion-Optimierung für das stationäre Ladengeschäft und den Online-Shop sowie die Identifikation von Touchpoints, die für die Interaktion von Händlern und Herstellern mit ihren Kunden besonders relevant sind. An geeigneten Stellen werden hierzu auch Vergleichswerte aus dem Jahr 2015 herangezogen.

Die Studie kann über den IFH-Shop erworben werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In den mehr als 1.970 dm-Märkten können chinesische Verbraucher ab sofort mit Alipay zahlen. Damit ergänzt Deutschlands größter Drogeriemarkt die bestehenden Zahlungsarten um die in China äußerst beliebte Mobile-Payment-Lösung. Alipay ist eine Zahlungs- und Lifestyle-Plattform und versorgt gemeinsam mit lokalen E-Wallet-Partnern weltweit mehr als eine Milliarde Nutzer.
Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos. So haben die Hälfte der Deutschen hat noch nie von PSD2 gehört – dabei nutzen 90 Prozent Online- oder Mobile Banking. 70 Prozent verwenden Finanz-Apps, die nicht von der eigenen Bank bereitgestellt werden. Vertrauenswürdigster Anbieter ist für rund zwei Drittel ihre Hausbank, nur acht Prozent vertrauen Facebook.
Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.