Versuchslabor für Marken: Der Laden der Zukunft wird mobil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
weshop

Mit der Eröffnung des weShops, dem Laden der Zukunft, im Oktober 2014 sorgten Serviceplan und die Vitrashop Gruppe für Aufmerksamkeit, die größer nicht hätte sein können. Mehr als 900 Besucher kamen seitdem, um sich den intelligenten Verkaufsraum im Münchner Haus der Kommunikation anzusehen, zahlreiche auch mehrmals. Die Sensibilität für das Thema scheint zuzunehmen. Nicht zuletzt aufgrund von Prognosen, dass 90 Prozent der Pure Player im Online-Handel verschwinden werden und 70 Prozent des traditionellen Handels sich neu erfinden oder nicht überleben werden. Wer überleben will, muss sich auf den Marathon-Lauf „Omnichanel Consumer Experience“ vorbereiten.

In einer nächsten Stufe realisieren die Partner jetzt eine neue, mobile Version des Shops und schaffen damit ein variables Versuchslabor für Marken und deren Point of Sale der Zukunft.

„In den letzten Monaten gab es keine zwei Stunden, in denen unser Shop nicht besetzt war – von Marketingexperten, Kunden, Journalisten oder auch Studenten und Professoren“, erklärt Ronald Focken, Geschäftsführer der Serviceplan Gruppe. „Jetzt heben wir das Vorzeigeprojekt auf eine nächste Stufe: Neben dem weiterhin bestehen Shop direkt im Haus der Kommunikation der Serviceplan Gruppe in München, gibt es ab sofort eine mobile Variante, die Unternehmen bzw. Marken als eine Art Testlabor ausprobieren können – und zwar unabhängig vom laufenden Geschäftsbetrieb und ohne ihre Strukturen verändern zu müssen.“

Die Idee für die Innovation entwickelten die Projektinitiatoren Serviceplan und die Vitrashop Gruppe aufgrund der Erkenntnisse und Bedarfsanalysen der letzten Monate: „Wir möchten Marken die Möglichkeit bieten, das Omnichannel-Konzept der Zukunft auszuprobieren. Wir schaffen mit dem mobilen weShop also ein Marken- und POS-Testlabor, das wie eine Art Pop-up Store flexibel und unkompliziert temporär eingesetzt werden kann“, erklärt Hanns-Peter Cohn, Head of Shop Segment Vitrashop Gruppe.

Im Zuge einer Laborphase können Kunden live herausfinden, wie die digitale Transformation ihrer Marke in Zukunft aussehen kann – wie Marken also über den Verkaufspunkt hinaus unter Einbeziehung digitaler Instrumente Kunden besser binden und individueller ansprechen können. Es gilt, Erkenntnisse zu gewinnen, wie in der jeweiligen Unternehmensorganisation die Digitalisierung am POS und im Back End Bereich (z.B. Logistik, Warenwirtschaft oder Online-Bestellwesen) funktionieren kann.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Bankensektor gibt es alle paar Jahre technische Neuerungen, die die Branche erheblich durcheinander wirbeln. Die Kreditkarte reduzierte unsere Abhängigkeit vom Bargeld, das Online-Banking ersetzte das Scheckbuch und jetzt erobern mobile Bezahlsysteme den Markt. Dies könnte den Niedergang der Kreditkarte aus Plastik einleiten, denn der Trend geht klar zur neuen virtuellen Karte!
Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.