Video-Marketing: Mit diesen Tools verbessern Händler die Customer Experience

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Video-Marketing: Mit diesen Tools verbessern Händler die Customer Experience

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Beim Video-Marketing sind derzeit neue Trends zu beobachten: Von Shoppable Videos über 3D-Videos und 360-Grad Videos bis zu Augmented Reality. Welche Technologien Marketingverantwortliche jetzt im Blick behalten sollten, erklärt Gastautor Amit Shachak von Cloudinary.
Video-Marketing B2B-Content-Marketing

Quelle: Rawpixel.com/shutterstock

Laut einer Studie von DemandGen bevorzugen 91 Prozent der Käufer interaktive, visuelle Inhalte, die sie bei Bedarf abrufen können. Eines der herausragenden Formate beim Video-Marketing sind Shoppable Videos. Sie versprechen einen unkomplizierten Ansatz, um den potenziellen Kunden genau im richtigen Augenblick zum Kauf zu ermutigen. Das Konzept mag leicht klingen, aber bei der Umsetzung tun sich viele schwer. Zwar mag es verlockend sein, einfach Links zu bereits bestehenden Videos hinzuzufügen, besser ist es allerdings neue Inhalte zu erstellen, da sich Shoppable Videos im Konzept und in der Lauflänge doch von herkömmlichen Brand-Videos unterscheiden.

Hier einige wichtige Tipps, die bei der Erstellung von Shoppable Videos hilfreich sind:

  • Auf die Kauf-Möglichkeit hinweisen: Gleich zu Beginn sollte darauf hingewiesen werden, dass das Video interaktiv ist. Das kann auch als Voice-over/Erzählung, oder durch einen Moderator, der das Publikum direkt anspricht, geschehen.
  • Links innerhalb der ersten Sekunden einblenden: Sobald die Zuschauer wissen, dass das Video interaktiv ist, sollten sie auch die Möglichkeit zur Interaktion haben;
  • Längere Aufnahmen: Damit die Zuschauer interaktiv werden können, sollten die Aufnahmen länger als üblich dauern. Zwischen drei und sechs Sekunden sind gut, denn so gibt man dem Publikum genug Zeit, den Link anzuklicken;
  • Weniger ist mehr: Aufnahmen sollten nicht überfrachtet werden und sich auf einen, höchstens zwei Gegenstände konzentrieren;
  • Klare Bilder: Die besten Interaktionsquoten ergeben sich bei Objekten, die im Vollbild und nicht abstrahiert, zu nah oder zu „kunstvoll“ dargestellt werden;
  • Ausprobieren: Da Shoppable Videos noch in den Kinderschuhen steckt, sollte man sich nicht scheuen, mit der Darstellung von Objekten und Aktionsaufrufen zu experimentieren, um zu sehen, was am besten funktioniert.
Video-Marketing
Eine der neuen Tools beim Video-Marketing sind Shoppable Videos. (Bild: Cloudinary)

3D-Videos bieten reale Erfahrung beim Onlineshopping

Dreidimensionale Produktabbildungen, die es dem Käufer ermöglichen, einen „Rundumblick“ auf die Waren zu erhalten, sind mittlerweile gang und gäbe. Bei 3D-Videos kann der Käufer den Artikel in allen Ebenen drehen und an jedem beliebigen Punkt heranzoomen, um einen genaueren Blick auf das Produkt zu werfen. Mit dieser Form von Video-Marketing können E-Commerce-Anbieter ihren Kunden die „Touch, Feel & Look“-Erfahrung des realen Einkaufs bieten.

Wie funktioniert das? 3D-Videos erfordern eine spezielle Kamera, die die Artikel umgibt und im Wesentlichen viele Standbilder des Artikels auf allen Ebenen aufnimmt. Diese Daten werden erst dann, wenn ein Benutzer sich auf seinem Computer um das Objekt herumbewegt, zusammengefügt. Die Schwierigkeit bei der Verwendung von 3D-Videos liegt darin, dass sie in der Regel von einem 3D-Imaging-Spezialisten erstellt werden müssen und dass die dabei zu speichernde und zu verwaltende Datenmenge sehr groß ist.  Gerade für Unternehmen mit einer Vielzahl von Produkten kann die anfallende Datenmenge ein Problem darstellen. Moderne Cloud-Datenbanken und SaaS-Systeme können hier Abhilfe verschaffen.

Video-Marketing
Ein 360-Grad-Video bietet Nutzern ein neues Einkaufserlebnis. (Bild: Cloudinary)

Video-Marketing: 360-Grad Videos und Augmented Reality

Die nächste Videogeneration, die an Bedeutung gewinnen wird, sind vollständig immersive Videos, bei denen es sich entweder um „reales“ Filmmaterial handelt, das mit einer 360-Grad-Kamera gefilmt wurde, oder das mit virtueller, erweiterter oder gemischter Realität ergänzt wird. Ein 360-Grad-Video ermöglicht es den Käufern, sich vollständig in und durch eine Umgebung zu bewegen und sich umzudrehen, um zu sehen, was um sie herum, hinter und vor ihnen liegt. Es ist auch möglich, diese Videos interaktiv und einkaufbar zu machen, was das Einkaufserlebnis völlig verändert. Hinzu kommt eine überlagerte Augmented Reality, bei der weitere Daten und Inhalte – von Informationen über Links bis hin zu Animationen – hinzugefügt werden können.

E-Commerce mit Videomarketing zukunftssicher machen

Videos haben sich über Geräte und Kanäle hinweg als attraktive Inhaltsform erwiesen. Das wird so schnell nicht aufhören. Tatsächlich werden Videos für Storytelling, Marketing und Vertrieb wohl noch wichtiger werden und im Zuge der technologischen Entwicklung auch vielfältiger und ausdrucksstärker. Unternehmen sollte sich mit der Frage befassen, wie sie ihre Videoinhalte shoppable, eindrucksvoll und fesselnd machen können. Bei der Planung einer Videostrategie sollten auch darauf geachtet werden, wie Videos mit der realen Welt interagieren können.

Unternehmen sollten auch die steigende Beliebtheit benutzergenerierte Videos, die im Zuge der technologischen Möglichkeiten noch weiter zunehmen werden, nicht übersehen. Das Gleiche gilt für Spiele und Gaming, die ein enormes Potenzial für die Markenbildung bieten. Auch Neuentwicklungen im Bereich Video-Plattformen sollte man im Auge behalten. Technologisch passiert hier enorm viel und es werden sich hier bestimmt neue Möglichkeiten fürs Video-Marketing ergeben, von dessen Existenz wir noch gar nichts wissen.

Lesen Sie auch: Online-Werbung wirkt – was aber funktioniert am besten?

Cloudinary Shachak
Amit Shachak ist Head of Video bei Cloudinary.

Über den Autor: Amit Shachak ist Head of Video bei Cloudinary. Er ist ein erfahrener Technologie- und Produktmanager mit umfassender Erfahrung im Aufbau von Organisationen und Produkten. Er verfügt über langjährige Entwicklungs-, Management- und Produkterfahrung von verschiedenen Technologien und Plattformen und hat komplexe Projekte von der Idee bis zur Produktion, sowohl in Start-ups als auch in globalen Organisationen, geleitet. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Personalnotstand bei Aldi hat zu einer Personalpartnerschaft mit McDonald's geführt. Mitarbeiter von derzeit geschlossenen Restaurants unterstützen nun die Filialen des Lebensmittel-Discounters.
Die zunehmend digitalisierte Welt hat zu einem Wandel des Kaufverhaltens geführt. E-Commerce erfreut sich im Zuge dessen wachsender Beliebtheit, stationäre Händler sehen sich hingegen benachteiligt. Gastautor Marian Wurm von Löwenstark Online-Marketing erläutert, wie der stationäre Handel den ROPO-Effekt durch Online-Marketing nutzen kann.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.