28.12.2011 – Kategorie: Handel, IT, eCommerce

Videokommunikation 2012

Weiter aufwärts: Die Branche der Videokonferenzsysteme verzeichnete in den letzten fünf bis sechs Jahren immense Wachstumsraten. Analysten sprechen von einem jährlichen Zuwachs von 15 bis 20 Prozent. LifeSize ist mit seiner Produktpalette auf die steigende Nachfrage im privaten und geschäftlichen Umfeld vorbereitet.


Craig Malloy, CEO bei LifeSize, erklärt die Gründe für den Aufwärtstrend:


Mit weniger mehr erreichen: IaaS-Dienste bringen signifikante Kosten- und Zeitersparnisse für Unternehmen. Cloud-basierte Videokonferenzsysteme ermöglichen eine Kommunikation über Bild und Ton, ohne selbst für die zuverlässige und sichere Infrastruktur sorgen zu müssen.


Nähe trotz Ferne: Notebooks, Tablets und Smartphones fördern das mobile Arbeiten. Laut einer Studie der IFO AG planen allein in Deutschland 74 Prozent der Mittelständler, ihre Mitarbeiter mit mobilen Endgeräten auszustatten. Dafür geeignete Videokommunikationslösungen gewinnen an Bedeutung und garantieren, dass die Zusammenarbeit effektiv verläuft. 



Qualität zählt: Das Angebot an Videokonferenzlösungen nimmt zu. Selbst Cisco, Microsoft oder Google und Facebook haben das Potenzial erkannt. Für den Business-Einsatz eignen sich Systeme mit HD-Qualität.


Technische Hürden meistern: Der hohe Preis, die fehlende Bandbreite und mangelnde Netzwerkkapazität behindern den Durchbruch von hoch qualitativen Videokonferenzen in manchen Regionen der Welt. Doch aufstrebende Entwicklungsländer wie Russland, China oder Brasilien werden hier bald aufholen. Vor allem Cloud-basierte Videokonferenzlösungen stoßen dabei auf Interesse.


Einfachheit statt Komplexität: Ein buntes Potpourri an Lösungen unterschiedlicher Hersteller wie von Microsoft, Skype oder Avaya zwingt zu Interoperabilität. Videokonferenzlösungen sollten daher Kommunikationsbrücken im Unternehmen bauen und mit möglichst vielen Systemen kompatibel sein.


 



Scroll to Top