Viel-Surfer sind auch Viel-Seher

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Viel-Surfer sind auch Viel-Seher

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

TNS Emnid befragt die Bürger zu Internet- und TV-Nutzungsverhalten.Heavy Onliner – das sind Personen, die täglich über zwei Stunden im Internet surfen – verbringen auch viel Zeit vor dem Fernseher. Ein Drittel der Viel-Surfer schaut täglich über dreieinhalb Stunden fern.

Insgesamt haben sie also über fünf Stunden täglich Bildschirmkontakt. Mehr Zeit vor dem Fernseher verbringen nur die Nichtnutzer des Internets. Das sind 30 Prozent, die über keinen Zugang zum Internet verfügen und täglich über 211 Minuten vor dem TV-Gerät verbringen. Personen, deren Internetnutzung im Mittelfeld liegt, weisen auch eine entsprechende TV-Nutzung im mittleren Bereich auf: Etwa ein Drittel derjenigen, die täglich zwischen 40 und 60 Minuten surfen, sehen täglich zwischen 90 und 150 Minuten fern. Betrachtet man Heavy Onliner, sogenannte Offliner und die mittleren Internetnutzer im Gesamtbild, ergibt sich also eine U-förmige Verteilung.

In Deutschland befragte die Medienforschung von TNS Emnid insgesamt 1.000 Bürger im Alter von 14 bis 49 Jahren in einer telefonischen Umfrage nach ihrem Internet- sowie TV-Nutzungsverhalten. Die repräsentative und exklusive Studie mit dem Titel „Digitalbarometer“ fand in Kooperation mit der IP Deutschland und der Fachzeitschrift W&V (Werben & Verkaufen) statt.

Es stellt sich also heraus: Die TV-Nutzung nimmt nicht mit steigender Internet-Nutzung ab – ganz im Gegenteil: Steigt die Internetnutzung, steigt auch der TV-Konsum. Dieser Trend zeigt sich durchgängig durch alle Altersschichten. Vielmehr existieren beide Medien parallel; das Internet kann das Fernsehen nicht verdrängen oder ersetzen. Die Onliner in Deutschland nutzen das World Wide Web als zusätzliches Medium und machen dabei keine Abstriche bei ihrer Fernsehzeit.

„Die Beobachtung, dass ein Anstieg des TV-Konsums mit steigender Internetnutzung einhergeht und dass es eine Gruppe gibt, die beide Medien in einem sehr hohen Maß;e nutzen, zeigt die Dominanz der Medien(nutzung) in unserem heutigen Tagesablauf“, sagt Michael Voß;, Senior Research Consultant in der TNS Emnid Medienforschung.

Betrachtet man genauer, welche Internet-Angebote die Onliner wahrnehmen, wird deutlich: Je länger sie im Internet surfen, umso häufiger nutzen sie die Angebote, die bislang eher von klassischen Medien angeboten wurden. 46 Prozent der Viel-Surfer rufen News ab, 45 Prozent sehen sich Videoclips an, 31 Prozent laden Musik herunter und 17 Prozent hören inzwischen auch Web-Radio. Aber auch bei Onlinern mit einer geringeren Internet-Nutzungsdauer haben sich diese Angebote bereits etabliert, wenn auch nicht in dem Maß;e wie bei den Viel-Surfern. Das Internet hat sich also für alle Nutzergruppen zu einer Art „Allround-Medium“ entwickelt, das die Angebote klassischer Medien in einem Medium bündelt.

Betrachtet man die Nutzung von Web-Videos genauer, stellt sich heraus, dass rund 30 Prozent dieses Angebot unabhängig vom TV-Konsum in Anspruch nehmen. Nur diejenigen, die über dreieinhalb Stunden pro Tag fernsehen, schauen weniger TV-Angebote im Internet (17 Prozent). Hier liegt also die Vermutung nahe, dass die extremen Viel-Seher ihr Bedürfnis nach Videos bereits durch ihren TV-Konsum gestillt haben, sodass sie im World Wide Web nicht mehr auf dieses Angebot zurückgreifen.

Info: http://www.tns-emnid.com/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Hälfte der europäischen Unternehmen halten ihren Digitalisierungsgrad für hoch oder sehr hoch – in Deutschland sind es allerdings nur 26 Prozent. So verfügt nur ein Prozent der Unternehmen über ein digitales Mahnwesen, europaweit sind es 17 Prozent, hat eine neue Studie von EOS ergeben.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.