Viele unerwünschte Web-Inhalte wurden selbst verursacht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Viele unerwünschte Web-Inhalte wurden selbst verursacht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Knapp ein Viertel der Einträge im Internet, die die Deutschen von Ruflotse löschen lassen, haben sie selbst irgendwann ins Netz gestellt.

Die Geister, die sie riefen, wollen sie insbesondere dann wieder gerne loswerden, wenn es sich um Fotos oder Videos und persönliche Kontaktdaten in Foren, Verzeichnissen sowie Communities handelt: 44 Prozent der Bilder und Filme sowie 26 Prozent der Kontaktdaten, die Privatpersonen löschen ließen, hatten sie zuvor eigenhändig im Web veröffentlicht. 80 Prozent der Geschäftskunden machen schädliche Kommentare und Bewertungen im Internet Sorgen. Diese Daten hat Ruflotse, Online-Dienstleister für den Schutz der Privatsphäre und Reputation, im ersten Quartal 2011 für seinen Löschreport erhoben und dafür mehr als 500 Löschaufträge ausgewertet.

Fast ein Drittel (29 Prozent) der Privatkunden sahen ihre Privatsphäre durch die Veröffentlichung ihrer persönlichen Kontaktdaten im Netz verletzt. Zudem brannten ihnen diffamierende Kommentare (28 Prozent) unter den Nägeln. Knapp ein Fünftel (19 Prozent) der Löschaufträge bezogen sich auf Fotos und Videos. Besonders pikant an der Sache: 43 Prozent der Fotos und Videos wurden von den Nutzern ursprünglich selbst ins Netz gestellt. Teilweise haben die Nutzer nicht damit gerechnet, dass die Bilder und Filme auf anderen Webseiten wieder auftauchen würden. Ein anderer Teil wurde mit unerwünschten, rufschädigenden Kommentaren konfrontiert, die andere Nutzer im Zusammenhang mit dem Foto hinterließen.

Auch kommentieren Internetsurfer häufig eifrig selbst, bevor sie ihren Beitrag am liebsten wieder ungeschehen machen würden: Fast ein Drittel (30 Prozent) der Kommentare , die Privatnutzer löschen lassen wollen, haben sie zuvor selbst in einem Forum, auf einer Bewertungsplattform oder in einer Community gepostet.

Der größte Anteil unerwünschter Inhalte stammte jedoch aus Quellen, die außerhalb der unmittelbaren Kontrolle der Nutzer lagen: So wurden 56 Prozent der Fotos und Videos – darunter beispielsweise Partyfotos – von Freunden, Bekannten und anderen Dritten veröffentlicht. Auch diffamierende Kommentare und persönliche Kontaktdaten, die ungefragt online gestellt wurden, stammten zu mehr als zwei Dritteln (70 Prozent) von anderen Personen. Ebenso ließ fast jeder fünfte Privatnutzer (18 Prozent) eine Erwähnung in einem redaktionellen Umfeld entfernen: Hierbei ging es verstärkt um die Nennung der einzelnen Personen im Zusammenhang mit einer Straftat.

Top Five unerwünschter Inhalte – Privatnutzer

1. Persönliche Kontaktdaten: 29 Prozent (davon selbst eingestellt: 26 Prozent)

2. Kommentare und Bewertungen: 28 Prozent (davon selbst eingestellt: 30 Prozent)

3. Fotos und Videos: 19 Prozent (davon selbst eingestellt: 43 Prozent)

4. Redaktionelle Beiträge: 18 Prozent (davon selbst eingestellt: 4 Prozent)

5. Sonstige Einträge: 7 Prozent (davon selbst eingestellt: 27 Prozent)

Vier aus fünf Geschäftskunden (80 Prozent) lagen schädliche Kommentare und negative Bewertungen in Foren und auf Bewertungsplattformen am schwersten im Magen. Über 40 Prozent der Unternehmen haben Ruflotse mit der Entfernung von Foreneinträgen beauftragt, mehr als 17 Prozent der Löschaufträge bezogen sich auf Bewertungsplattformen. Mindestens jedes zehnte Unternehmen sah sich zudem in Blogs falsch dargestellt. Fast zehn Prozent ließen veraltete oder fehlerhafte Einträge in Branchenbüchern und Verzeichnissen löschen.

Top Five unerwünschter Inhalte – Unternehmen

1. Kommentare und Bewertungen: 80 Prozent

2. Redaktionelle Beiträge: 9 Prozent

3. Persönliche Kontaktdaten: 4 Prozent

4. Fotos und Videos: 0 Prozent

5. Sonstige Einträge: 7 Prozent

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Online-Handel wird laut dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (behv) 2019 die 70-Milliarden-Euro-Schwelle überschreiten, davon entfallen rund 50 Prozent auf die führenden Marktplätze. Mithilfe von Headless Commerce können Händler Kanäle wie Amazon mit Erfolg nutzen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.