Virtuelle Fashion für Gamer: In diesem Shop wird sie Realität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Virtuelle Fashion für Gamer: In diesem Shop wird sie Realität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Virtuelle Fashion als neue Spielerfahrung: Die neue Partnerschaft zwischen Balr. und dem Social Game Hotel Hideaway von Azerion bietet Nutzern ein integratives Erlebnis.
Virtuelle Fashion
  • Eine neue Partnerschaft zwischen Azerion und Balr. ermöglicht es Spielern von „Hotel Hideaway“, ihren virtuellen Style zu optimieren.
  • Eine Viertelmillion verkaufter Artikel in den ersten zwei Wochen: Die Integration von Brand-Marketing ins Spielerlebnis stößt auf große Resonanz.
  • Virtuelle Fashion wird zu einer neuen Spielerfahrung.

Was ist virtuelle Fashion? Stell dir ein virtuelles Hotel vor, in dem du echte Brands shoppen kannst. Ein Traum, der jetzt wahr wird, dank der Partnerschaft zwischen der niederländischen Premium-Lifestyle-Marke Balr. und dem beliebten Social Game „Hotel Hideaway“ von Azerion.

Virtuelle Fashion ist ein integratives Erlebnis

Der erste gebrandete In-Game-Shop des virtuellen Hotels ist Trendsetter: ein integratives Erlebnis statt offensiver Werbung. Die Kampagne verbindet gekonnt Kleidung und Gebrauchsgegenstände mit dem Spielerlebnis. In den ersten zwei Wochen kauften 25 Prozent aller „Hotel Hideway“-Spieler im virtuellen Balr.-Shop ein. Das entspricht einer Viertelmillion verkaufter Artikel. Lieblingsartikel waren unter anderem die klassischen weißen Balr.-Sneaker. Spieler trugen die virtuellen Schuhe insgesamt 250 Millionen Sekunden lang (das sind fast acht Jahre). Artikel von Balr. wurden in den ersten zwei Wochen insgesamt 1,5 Milliarden Sekunden lang getragen (fast 50 Jahre).

Virtuelle Fashion
Die Spieler von „Hotel Hideway“-Spieler können im virtuellen Balr.-Shop einkaufen. ((Bild: Azerion)

In-Game-Werbung ist äußerst effektiv

„Die Spieler schätzen Marken, wenn sie ein aktiver Bestandteil ihres Spiels sind“, sagt Kim van Teunenbroek, Global Partnership Director bei Azerion. „Sie haben das Gefühl, dass es zu ihrem Erlebnis beiträgt, weshalb die Reaktionen so positiv ausfallen.“ In-Game-Werbung erweist sich immer wieder als äußerst effektiv. Doch diese Partnerschaft geht noch einen Schritt weiter: Spieler können die virtuelle Balr.- Kollektion durchstöbern, kaufen und im Spiel tragen. Man fühlt sich wie in einem Top-Hotel, in dem BALR. das hoteleigene Bekleidungsgeschäft betreibt.

Gamer haben Einfluss auf die Kaufgewohnheiten von Freunden

Die Partnerschaft zwischen Balr. und Azerion spiegelt sich in ihren gemeinsamen Werten wider. Beide Unternehmen suchen laufend innovative Möglichkeiten, um neues Publikum zu erreichen und zu begeistern. Eine Studie von NewZoo zeigt, dass sich besonders Gamer für Markenkleidung
interessieren. Rund die Hälfte aller Gamer hält sich durch Werbung über ihre Lieblingsprodukte auf dem Laufenden. Zudem ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie einen Einfluss auf die Kaufgewohnheiten ihrer Freunde und Familien haben, um 23 Prozent höher.

Virtuelle Fashion
Mithilfe von Balr. können Spieler ihren virtuellen Style optimieren. (Bild: Azerion)

Virtuelle Fashion wird zum Teil der Spielerfahrung

„Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Wegen, um unsere Partner dabei zu unterstützen, ihre Nutzer einzubinden“, sagt van Teunenbroek. „Es ist technisch hochkomplex, einen derartigen Shop in ein Spiel zu integrieren, aber die überaus positiven Ergebnisse zeigen, dass sich dieser Aufwand lohnt.“ Juul Manders, CEO von Balr.: „Im Schnitt verbringen die Spieler mehr als 25 Minuten mit Hotel Hideaway, und sie kommen immer wieder zurück. Indem wir Balr. zu einem Teil ihrer Spielerfahrung machen, erhalten wir eine erstaunliche Resonanz. Die Spieler agieren als Multiplikatoren und erzählen ihren Freunden von ihren Erfahrungen. Damit reicht die Botschaft von Balr. weit über das Spiel hinaus.“

Lesen Sie auch: User Experience: Wie Anbieter ihre Conversion Rate deutlich erhöhen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Wettbewerb um die Verbrauchergunst löst sich die alte Grundkonstellation Offline- gegen Online-Handel auf. Denn das wachsende Onlineshopping hat zur einer Disruption im Einzelhandel geführt und setzt sich nun mit den ersten Ansätzen für Omnichannel fort. Hierzu müssen Händler ihre IT-Infrastruktur und ihr Datenmanagement modernisieren, ist Gastautor Laurence James von NetApp überzeugt.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: „Die Maschine ist in keinster Form intelligent“

Interview mit Prof. Dr. Katharina Zweig

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.