Vodafone kehrt DRM den Rücken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Vodafone kehrt DRM den Rücken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das britische Mobilfunkunternehmen Vodafone wird im Rahmen seiner Musikangebote auf den umstrittenen DRM-Kopierschutz verzichten.

Möglich wird dieser Schritt durch eine spezielle vertragliche Vereinbarung, die der auf mehr als 40 Märkten der Welt tätige Konzern mit drei der vier groß;en Musiklabels getroffen hat. Demzufolge haben sich die Universal Music Group, Sony Music Entertainment und EMI Music dazu bereit erklärt, musikalische Werke aus den eigenen Beständen künftig auch ohne das Digitale Rechtemanagement für Mobilfunk- und PC-Geräte bereit zu stellen.

Auch mit Warner Music, dem letzten noch ausständigen Majorlabel, stünden entsprechende Verhandlungen bereits kurz vor dem Abschluss, heiß;t es von Vodafone. „Die neuen Abkommen sind die ersten ihrer Art für einen Mobilfunknetzbetreiber. Sie eröffnen uns die Möglichkeit, DRM-freie Musik an eine Vielzahl von Handy- und PC-Geräten zu schicken, ohne diese extra miteinander synchronisieren zu müssen“, so der Mobilfunkkonzern.

Die Umstellung auf das MP3-Format wird zunächst lediglich in Groß;britannien, Deutschland, Italien, Spanien und Neuseeland erfolgen. Im weiteren Verlauf soll die DRM-freie Musik aber auch in solchen Ländern zur Verfügung gestellt werden, in denen das Vodafone-Angebot in Partnernetzen bereitgestellt wird. „Musik ist eines der zentralen Themen bei Vodafone“, erklärt Carmen Hillebrand, Pressesprecherin bei Vodafone Deutschland. Durch den Verzicht auf den Kopierschutz wolle man den Konsumenten mehr Freiheit in Bezug auf die Nutzung der erworbenen Musik einräumen. „Unsere ‚Music Unlimited‘-Strategie zielt darauf ab, das Erwerben und Genieß;en digitaler Musik bei voller Preistransparenz in jeder Lebenslage noch einfacher und günstiger zu gestalten. Das beinhaltet auch die Wahl des Abspielgeräts. Dank der DRM-freien Musik hat der Kunde nun die Wahl, auf welchem Gerät er seine Musik abspielt“, fasst Hillebrand zusammen.

Mit den aktuellen angekündigten Plänen reiht sich Vodafone in eine zunehmend länger werdende Liste von Anbietern ein, die im Rahmen von Musikdownloads gänzlich auf einen DRM-Kopierschutz verzichten. Erst Anfang des Jahres hatte Apple, der derzeitige Marktführer in Sachen digitaler Musik, auf der Macworld in San Francisco verkündet, künftig bei iTunes auf das unbeliebte Rechtemanagement verzichten zu wollen. Rund acht der insgesamt zehn Millionen über den Apple-Music-Store erhältlichen Songs können seitdem ohne DRM-Schutz erworben werden. Die restlichen zwei Millionen Songs sollen bis April über einen geringen Aufpreis von DRM befreit werden können.

Bei Vodafone lassen sich die bereits erworbenen kopiergeschützten Titel hingegen kostenlos noch einmal im MP3-Format herunterladen. „Wir bieten unseren Kunden an, die bereits schon einmal gekaufte Musik erneut auf ein Handy herunterzuladen. Im Zuge dieses Redownloads kann der Kunde seine bereits gekauften Musikstücke jetzt noch einmal DRM-frei erwerben, ohne dafür erneut zahlen zu müssen“, so Hillebrand abschließ;end.

Info: http://www.vodafone.com/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Laut einer neuen Umfrage von Galaxus sind mehr als zwei Drittel der Verbraucher in Deutschland dazu bereit, ein bis fünf Prozent des Kaufpreises zusätzlich für die Kompensation des CO2-Fußabdrucks zu bezahlen.
Nicht nur Einkaufszentren und Geschäfte sind im Zuge der Corona-Krise geschlossen worden, viele Unternehmen haben auch ihre Büros vorübergehend geschlossen, um persönliche Kontakte zu minimieren. Daher werden geschäftliche Abläufe zunehmend in die Online-Kanäle verlagert. Hierfür ist es dringend notwendig, die Self-Services zu automatisieren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.