Volle Surffreiheit auch mit Prepaid-Karten und Surfsticks

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Volle Surffreiheit auch mit Prepaid-Karten und Surfsticks

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Egal ob mit Handy oder Laptop – das mobile Surfen im Internet erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Die Anzahl der Prepaid Angebote und Provider steigt damit konstant an.

Denn mittlerweile bieten nicht nur alle großen Mobilfunkbetreiber neben ihren Festverträgen immer mehr Möglichkeiten auch ohne Vertrag ins Netz zu gehen. Auch große Handelsketten wie Aldi oder sogar TV Sender wie z.B. N-TV bringen ihren eigenen Surfstick auf den Markt. Aber nicht nur einmalig zu zahlende Surfstick- und Simkarten-Preise unterscheiden sich teilweise erheblich. Auch die Tarife und Bandbreiten sowie andere Nutzungsbedingungen lassen den Markt immer intransparenter für den Kunden werden. Prepaid-Simkarten.de hilft Übersichtlichkeit in den immer dichter werdenden Tarifdschungel zu bringen.

Wer mit Laptop oder Smartphone unabhängig von WLAN oder Telefondose ins Netz gehen möchte – sei es im Park oder unterwegs bei der Reise – benötigt das passende technische Equipment und einen passenden Tarif. Wer sich allerdings nicht vertraglich über viele Monate binden möchte, oder das mobile Netz nur gelegentlich nutzt, dem sei ein Prepaid-Tarif empfohlen. Dabei wird kaum noch nach Minuten oder Volumen abgerechnet – viel interessanter sind heute die Flatrates.

Diese werden sowohl für den Tag, als auch den Monat angeboten. Zwar haben alle Tarife eines gemeinsam – ab einer bestimmten Menge verbrauchten Transfervolumens wird die Geschwindigkeit gedrosselt. Diese Volumina sind, abhängig von den monatlichen Preisen, allerdings höchst unterschiedlich. Von 500 Frei-MB bis zu fünf Gigabyte bei Surf-Sticks für Laptop oder Netbook reichen hier die Größenordnungen. So beträgt dann auch die Kostenspanne von derzeit knapp acht Euro bis hin zu 25 Euro für einen Monat mobiles Surfen. Sowohl Wenigsurfer, als auch Powersurfer kommen via Surfstick und Simkarte damit voll auf ihre Kosten.

Aber auch für den Bereich Mobiltelefone ist das Angebot mittlerweile attraktiv: Hier gibt es nicht nur Sim-Karten mit niedrigen Telefon- und SMS-Tarifen. Auch für Smartphones, welche ihre Funktionen erst mit einer Internetflat voll ausreizen können, gibt es die passenden kleinen Karten. Transfervolumina ohne Geschwindigkeitsbeschränkung von 200 MB bis 1 GB sind bei Prepaid-Internetkarten üblich. Auf Prepaid-Simkarten.de werden alle nötigen Angaben übersichtlich dargestellt. Der Anbieter und das genutzte Netz sind ebenso aufgeführt wie einmalige Grundkosten für Surf-Stick oder Prepaid-Karte sowie der aktuell monatliche Tarif und das zur Verfügung stehende Transfervolumen ohne Geschwindigkeitseinbußen.

“Der Mobiltarife-Markt im Bereich Internet ist weiterhin sehr stark in Bewegung. Schon aus diesem Grunde ist es wenig sinnvoll sich lange an Verträge zu binden. Eine Plattform wie Prepaid-Simkarten schafft für die User die notwendige Transparenz, damit sich diese ständig auf einen Blick über die aktuellen Tarife informieren können”, so Sonja Dopierala von Prepaid-Simkarten.de. Aber nicht nur die Transparenz macht das Angebot von Prepaid-Simkarten.de so interessant. Dank festgelegter Budgets haben beispielsweise Eltern die volle Kostenkontrolle über das mobile Surfverhalten ihrer Kinder. Das macht Surfsticks und Prepaidkarten für das Handy auch zum idealen Geschenk für Eltern. Gerade in Bezug auf das beliebte mobile Surfen unter Jugendlichen ein entscheidender Vorteil gegenüber einem Vertrag.

Info: www.Prepaid-Simkarten.de

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die digitale Transformation steht ganz oben auf der Agenda vieler Unternehmen. Die Welt verändert sich und sie verändert sich schnell. Laut der Boston Consulting Group ist die durchschnittliche Lebensdauer eines Großunternehmens in den letzten 50 Jahren um 75 Prozent gesunken – von durchschnittlich 60 Jahren auf nur noch 15 Jahre. Bei der Digitalisierung hinkt der HR-Bereich hinterher. Doris Niederwieser von SumTotal erklärt, wo die größten Herausforderungen liegen und wie eine moderne HR-Umgebung die Digitalisierung unterstützen kann
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.