Volles Haus beim e-Commerce Innovation Day von SPH

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
sph

Mehr als 30 Anwender und Experten aus der Online-Fashion-Branche sind jetzt der Einladung von Detlef Beiter, CEO des E-Commerce Systemhauses SPH, zu einem E-Commerce Innovation Day in den Räumlichkeiten der Willy Bogner GmbH & Co KGaA gefolgt. Auf der Agenda standen Vorträge und Diskussionen zu den neuesten Trends im OmniChannel-Retail und Product Information Management für den Online-Fashion-Handel.

Ulrich Sautter, Mitglied der Geschäftsleitung sowie Leiter IT und Organisation bei Bogner

 

Ulrich Sautter, Mitglied der Geschäftsleitung sowie Leiter IT und Organisation bei Bogner, berichtete über seine Erfahrungen mit dem Einsatz der E-Commerce-Lösungen von SPH im internationalen Versandhandel. “Bogner hat bei der Aufstellung seiner nationalen wie internationalen E-Commerce-Aktivitäten seit Jahren auf die sogenannten sechs Multis der SPH AG gesetzt. Die e-Commerce-Lösungen decken diese sechs Multis – Multi-Country, Multi-Currency, Multi-Language, Multi-Company, Multi-Channel und Multi-Logistics – bereits im Standard ab. Das spart gegenüber aufwändigen, über Schnittstellen verbundenen Einzelprogrammierungen Zeit und Geld, erhöht die Wirtschaftlichkeit im Betrieb und ermöglicht es, jederzeit ohne großen Aufwand neue Märkte und Vertriebskanäle zu erschließen.”

SPH-Lösung bei Bogner

Die bei Bogner eingesetzte SPH-Lösung basiert auf Microsoft Dynamics AX. Frank Naujoks, Product Marketing Manager Microsoft Dynamics, referierte zum Release 7. “Das umfassende Einkaufserlebnis mit der nahtlosen OmniChannel-Lösung ist modern, mobil und global. Das neue Release 7 der Enterprise-Resource-Planning (ERP)-Suite Microsoft Dynamics AX basiert auf einer Plattform für alle Endgerätgrößen. Die Azure Cloud und der HTML5-Client bilden die tragenden Säulen.”

Frank Naujoks, Product Marketing Manager Microsoft Dynamics

 

Fragen und Antworten rund um das Produkt Information Management (PIM) standen im Mittelpunkt der Ausführungen von Michael Fieg, Geschäftsführer Marketing, Vertrieb und Produktmanagement bei parsionate. “PIM-Projekte waren traditionell IT-Projekte. Im Vordergrund standen dabei vor allem Stammdatenthemen: Konsolidierung von Lieferantendaten, Harmonisierung, Internationalisierung, Produktentstehung und die technische Integration. Die Entwicklung hin zu OmniChannel und den digitalen Kanälen bringt nun zahlreiche neue Anforderungen mit sich. Laut Gartner fließt bereits ein Drittel des Marketing-Budgets in Technologie. Was bedeutet dies für PIM und OmniChannel? Was sind die Herausforderungen für die IT aber auch für die Fachabteilungen?

 

Stefan Lerchenmüller (COO)  von SPH 

 

Stefan Lerchenmüller (COO) und Detlef Beiter (CEO) von SPH  konzentrierten ihren Vortrag auf OmniChannel-Prozesse. OmniChannel muss immer aus Kundensicht gedacht und gestaltet werden – dabei ist es wichtig, dem Kunden ein Einkaufserlebnis zu ermöglichen, das über alle Kanäle fließend gestaltet ist. In diesem Vortrag wird eine konkrete OmniChannel-Projekt-Lösung eines innovativen mittelständischen Unternehmens vorgestellt, die vor allem die Anforderungen an die SupplyChain- und Payment-Prozesse aufzeigt.”

„Dieser E-Commerce Innovation Day war ein sehr interessanter Austausch zwischen Experten aus dem Online-Fashion-Handel. Das Feedback der Teilnehmer ist durchweg positiv, was und als SPH AG als Ausrichter natürlich freut“, resümiert Detlef Beiter.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Unternehmen mit eigener Datenhoheit sind die Gewinner von morgen Wer heute gezielte Informationen sucht, kann davon ausgehen, dass er im Netz fündig wird. Damit alleine ist aber nichts gewonnen – die Kunst besteht darin, an „relevante“ Informationen heranzukommen. So geben beispielsweise sogenannte „Recommendation Engines“ in Online-Shops dem Nutzer Empfehlungen für passende Produkte; auf Portalen sorgen sie im Hintergrund dafür, dass die User Empfehlungen für Inhalte erhalten, die sie interessieren. Doch woher kommen diese?
Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.