Vorsicht Festplatte: Vergessene Daten sind gefährlich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Vorsicht Festplatte: Vergessene Daten sind gefährlich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
datenschutz1b

O&O hat die Studie „Deutschland Deine Daten 2011“ veröffentlicht. Die Studie geht der Frage nach, ob Datenträger von Privatanwendern und Unternehmen sicher gelöscht werden, bevor sie weitergegeben werden. Dafür wurden 160 gebrauchte Datenträger erworben und auf nicht gelöschte Daten untersucht.


Auf diesen Datenträgern befanden sich über 53.000 Dateien im Format digitaler Fotos und über 4.500 Dateien im Format von Microsoft Word und Excel. Diese Dateien wurden stichprobenartig gesichtet und dabei wurden neben zahllosen Fotos auch private Dokumente wie Lebensläufe oder Schriftverkehr mit dem Arbeitgeber gefunden. Es wurde ausschließlich frei erhältliche Software zur Wiederherstellung der Daten verwendet, die von jedem PC-Anwender problemlos eingesetzt werden kann. Weder eine besondere Hardware noch eine Unterweisung in die Nutzung der Software sind hierfür notwendig.


Gefundene Daten


Mit einer nicht sicher gelöschten Festplatte kann man teilnehmen in das Leben des vorherigen Besitzers eintauchen, denn immer mehr alltägliche Dinge werden über den PC und das Internet abgewickelt. Urlaubs- und Familienfotos sind die häufigsten Dateien, die auf privaten Datenträgern zu finden sind. Aber auch Bewerbungsschreiben, Lebensläufe oder Urkunden sind dabei gewesen. Diese Datenfunde sind naheliegend, dient doch der PC heutzutage nicht nur als „Schreibmaschinenersatz“ für Bewerbungen und das Anfertigen von Kopien von Zeugnissen. Er ist auch der Datenspeicher für sämtliche digitalen Bilder. Ist die Speicherkarte der Kamera voll, werden die Bilder übertragen und dauerhaft gespeichert.


Missbrauchsmöglichkeiten der Daten


Unbefugte erhalten durch Dateien von alten Datenträgern nicht nur Zugriff auf persönliche Daten wie Fotos und Videos, sondern erlangen auch Informationen über das Mail- und Surf-Verhalten, Zugriff auf die Namen von Freunden, Kollegen und Geschäftspartnern. Mit diesen Informationen können Cyber-Kriminelle gezielt eine Schadsoftware in eine E-Mail verpacken, die von einem vertrauten Absender mit einem bekannten Thema stammt. Man kann sogar ermitteln, welches Mailprogramm und welche Schutzsoftware verwendet werden, um Lücken in diesen gezielt auszunutzen. Im schlimmsten Fall wird der oder die Betroffene den Angriff nicht mal merken, bevor es zu spät ist. Dann können Kontodaten oder auch Zugangsdaten zu lohnenden Datenquellen schon entwendet und missbraucht worden sein.


Neues Geschäftsfeld


Bei den Testkäufen im Internet ist O&O zufällig auch auf ein neues Geschäftsfeld gestoßen: der Handel mit Datenträgern, bei denen der Verkäufer suggeriert, dass noch Daten vorhanden sein könnten. Dazu werden gerne Formulierungen wie „wurde nur privat genutzt“ oder „müsste eigentlich leer sein“ verwendet, die andeuten sollen, dass noch Daten rekonstruierbar sind. Einige dieser – vollkommen überteuerten – Datenträger wurden zu Testzwecken erworben. Und siehe da: sie sind alle sicher gelöscht. Es lässt sich auch erkennen, dass hier mit einer professionellen Software gearbeitet wurde, so dass der Verkäufer ganz klar nur den „unsicheren PC-Anwender“ gibt, um einen möglichst hohen Preis für den Datenträger zu erzielen.


Unwissenheit ist das Hauptproblem


Die Studie geht zusätzlich auf die Ursachen für diesen mangelnden Datenschutz ein. Dabei kann neben dem unachtsamen Umgang mit Datenträgern die Unwissenheit unter den Anwendern als Hauptgrund angesehen werden. Darunter fällt ebenfalls die weit verbreitete Annahme, dass das Formatieren einer Festplatte Daten sicher löschen würde.


Sichere Lösungen: So werden Daten sicher gelöscht


Die Studie zum Datenschutz bei gebrauchten Festplatten, die O&O Software vorlegt, zeigt nicht nur die Problematiken auf, sondern auch Lösungen. Ein Verschlüsseln der Daten auf den Festplatten erhöht zwar die Sicherheit, aber auch das ist kein absoluter Schutz. Die physikalische Zerstörung der Festplatte ist da schon der sicherste, aber auch teuerste und aufwändigste Weg. Ein sicheres Löschen der Daten mit der geeigneten Software – wie etwa O&O SafeErase ist daher für private und gewerbliche Anwender der einfachste, schnellste und kostengünstigste Weg.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die dänische Lifestyle-Marke Søstrene Grene hat sich bereits mit Ladengeschäften in Deutschland etabliert. Nun wurde ist der neue Onlineshop auch für deutsche Kunden verfügbar.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.