Wanzl: Den Handel im Fokus mit neuen Lösungen und Partnerschaften

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wanzl: Den Handel im Fokus mit neuen Lösungen und Partnerschaften

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Vorteile, die gesamte Verantwortung für ein Ladenbau-Projekt einem einzigen Anbieter zu übertragen, liegen in effizienteren Prozessen. Daher positioniert sich Wanzl jetzt im Bereich Kühlung als Gesamtlösungsanbieter für vollständige Ladeneinrichtungen – von der Planung und Designgestaltung über das Projektmanagement bis hin zum After-Sales.
Wanzl

Quelle: Wanzl

  • Mit der Beteiligung an der WSL Refrigeration d.o.o. erweitert Wanzl das Portfolio um den Bereich Kühlung.
  • Durch die Partnerschaft mit der Aichinger GmbH kann Wanzl auch den Bereich Premium-Kühlmöbel abdecken.
  • Gemeinsam mit Knapp wurden automatisierte Lösungen für den Omnichannel-Handel entwickelt

Ab sofort bietet Wanzl wirklich alles, was der Handel braucht. „Als Entwickler und Produzent von ungekühlten Lösungen für Warenpräsentation und -transport sowie als kreative Gestalter von Store-Designs sind wir bereits ein starker Partner des Handels. Dank der Beteiligung an der WSL Refrigeration d.o.o. und der Partnerschaft mit der Aichinger GmbH haben wir unserem Portfolio jetzt den letzten Baustein hinzugefügt: die Kühlung“, erklärt Jürgen Frank, Geschäftsbereichsleiter Shop Solutions bei Wanzl.

Kundenindividuelles Gesamtpaket für den Handel

Damit ist Wanzl in der Lage, als Generalunternehmer über die Planungsleistung ein kundenindividuelles und attraktives Gesamtpaket für den Handel zu schnüren. „Wir haben in einzelnen Projekten unsere Fähigkeiten in der Abwicklung als Generalunternehmer schon gezeigt. Jetzt werden wir dies noch breiter und mit starken Partnern an der Seite angehen“, so Jürgen Frank.

Die WSL Refrigeration d.o.o. mit Sitz in Ljubljana (Slowenien) vertreibt unter der Marke WSL Kühlmöbel, steckerfertig und für Verbundanlagen, sowie Sonderpräsentationsmöbel im Frischebereich, sowohl mit vertikaler als auch mit horizontaler Ausrichtung. Seit 2019 hält Wanzl eine Beteiligung an dem Unternehmen.

Wanzl: neue Partnerschaft mit Aichinger

Um zusätzlich den Premiumsektor im Bereich Frischetheken abzudecken, verständigte sich Wanzl auf eine Partnerschaft mit der Aichinger GmbH mit Sitz in Wendelstein, Bayern. „Die Produkte der Aichinger GmbH sind die oberste Liga, wenn es darum geht, Frischwaren exzellent zu präsentieren“, so Jürgen Frank. Dr. Oliver Blank, Geschäftsführer der Aichinger GmbH, äußert sich zu der Kooperation wie folgt: „Wanzl war auf der Suche nach einem leistungsstarken Partner im gehobenen Kühlmöbelsegment und wir nach einer Chance, unsere internationalen Geschäftstätigkeiten zu forcieren. Die Partnerschaft mit Wanzl als global etabliertem Unternehmen ist hierfür ein großer Schritt.“ Die Kooperation geht über eine reine Vertriebszusammenarbeit hinaus.

Innovative Produktneuheiten stehen ebenfalls im Fokus, wie Dr. Blank ausführt: „Wir wollen das Thema Frische am POS gemeinsam neu interpretieren.“ Dabei sind flexible Warenpräsentationen von gekühlten und warmen Convenience-Produkten oder die komfortable Frischwarenplatzierung von Salat über Sushi bis Smoothie im Sinne kompletter Mahlzeiten („Meal Deal“) in bloß einem Kühlmöbel nur zwei von vielen Ansätzen. Ebenso wichtig: die Digitalisierung von Kühlmöbeln.

„Die Integration der Kühlgeräte in unsere digitale Management-Plattform wanzl connect wird es Händlern ermöglichen, ihre Stores noch effizienter und kundenfreundlicher zu betreiben. Gerade hinsichtlich der Einhaltung von Sollwerten, Bestandsüberwachung und Abverkäufen sehen wir noch viel Potenzial“, erläutert Jürgen Frank.

Wanzl und Knapp automatisieren den Handel

Die Automatisierung des Einzelhandels spielt sich bisher vor allem in der Zulieferindustrie und in zentralen Warenlagern im Hintergrund ab. Konzepte, die den Endverbraucher in den Blick nehmen, gibt es kaum. Doch in Zeiten von kanalübergreifendem Einkaufsverhalten führen nur neue Strategien zum Ziel. Wanzl hat daher mit Knapp, Anbieter von automatisierten Lösungen für Logistik und Produktion, eine wirtschaftlich tragbare Antwort für den stationären Handel konzipiert, um Omnichannel-Shopping zu ermöglichen.

Über mehrere Monate hinweg arbeiteten Wanzl und Knapp an ihrer Strategie. „Das war ein sehr spannender Austausch. Wir konnten unsere Expertise als Kenner des stationären Handels und dessen Kunden einbringen, Knapp sein Know-how im Bereich der intelligenten Automatisierungs- und Softwaretechnologie“, berichtet Jürgen Frank von Wanzl.

Das Ergebnis der Kooperation ist ein innovatives Konzept. Oliver Lehner, Vice-President Partner & Products bei Knapp und Christian Bauer, Geschäftsführer der KHT, erklären: „Einfach ausgedrückt bestand unsere Leitidee darin, die Vorteile eines Supermarktes mit denen eines automatisierten Warenlagers auf einer gemeinsamen Fläche zusammenzubringen und dabei auch Off- und Online-Kanäle zu bedienen. Daher haben wir drei Basissektoren definiert: Micro-Fulfillment-Center, Verkaufsfläche mit starkem Fokus auf Frischeabteilung und Gastronomie.“

WanzlQuelle: Wanzl Metallwarenfabrik GmbH
Im Creative Center Leipheim entwickelt Wanzl neue Lösungen für den Omnichannel-Handel.

Micro-Fulfillment-Center ermöglicht effiziente Warenauslieferung

Das Micro-Fulfillment-Center richtet sich an Endkunden sowie Home-Delivery-Services. Online bestellte Artikel werden kommissioniert und direkt zu den Auftraggebern im Abholareal oder zum Parkplatz transportiert. Paketzusteller sowie Lieferplattformen können so Aufträge bündeln. Das ist wirtschaftlich und gleichzeitig ökologisch sinnvoll. Endkunden wiederum sparen sich den Weg in den Supermarkt beziehungsweise können zeitgleich ihre Frischeeinkäufe erledigen oder gemütlich ihre Zeit im Gastronomiebereich verbringen.

Bei Bedarf können sie hier zudem an Bestell-Terminals weitere Waren zu ihrem Auftrag hinzufügen. Außerdem sind „Click & Collect-Boxen“ an das Micro-Fulfillment-Center angeschlossen. Online-Bestellungen werden in Packstationen eingelagert, wo sie Kunden zu jeder Tages- und Nachtzeit abholen können. Gesteuert werden die verschiedenen Einkaufsprozesse über eine App. Mit dieser organisieren Kunden ihre Einkäufe, bestellen die gewünschten Waren, erhalten Status-Updates zu ihrem Einkauf, authentifizieren sich und bezahlen.

Wanzl: hochleistungsfähige Automatenlösung

Projekte und Wünsche kennen keinen Ladenschluss. So haben Knapp und Wanzl eine In-Store-Automation-Lösung erarbeitet, die die Kundenbedürfnisse 24 Stunden, sieben Tage die Woche erfüllt. Ob als Click& Collect-Lösung für Online-Bestellungen oder Direktverkauf – die hochleistungsfähige Automatenlösung kommt auch in extremen Stoßzeiten nicht ins Schwitzen. Zwei Kassenterminals sowie parallel arbeitende Picksysteme gewährleisten eine schnelle Verfügbarkeit der georderten Produkte sowie eine automatische Wareneinlagerung.

Alternativ ist auch der Direktverkauf am Warenlager über Automaten möglich. Kunden können sich so unabhängig von Ladenöffnungszeiten über ein Terminal das passende Produkt auswählen und bei Verfügbarkeit auch direkt mitnehmen. Für den Handel bietet diese Lösung geringeren Flächenbedarf, keine aufwendige Produktpräsentation und Unabhängigkeit von Personalverfügbarkeit, insbesondere außerhalb der klassischen Ladenöffnungszeiten. (sg)

Lesen Sie auch: LogiMAT 2020: Bei Wanzl trifft Dialog auf Flexibilität

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Glückliche Kunden sind der Schlüssel zum Wachstum. Zur Erfassung der Zufriedenheit auf Kundenseite stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Ein transparentes, aber im deutschsprachigen Markt noch nicht allzu weit verbreitetes Verfahren zur Messung ist der Net Promoter Score (NPS). Dieser kann für B2C- wie B2B-Unternehmen von großem Nutzen sein.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: „Die Maschine ist in keinster Form intelligent“

Interview mit Prof. Dr. Katharina Zweig

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.