Warum Kundenfeedback heute wichtiger als je zuvor ist

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ein günstiges Angebot ist nur so attraktiv, wie sich Nutzer dafür entscheiden und darüber reden. Wie einflussreich gerade das Gespräch über ein Produkt ist, unterschätzen noch zu viele Online-Händler, obwohl sich die Mehrheit der Kunden über das Feedback und die Produktbewertungen anderer Verbraucher heute häufiger informiert, bevor sie eine Entscheidung trifft.
bh_vente-privee_2014_04

Ein günstiges Angebot ist nur so attraktiv, wie sich Nutzer dafür entscheiden und darüber reden. Wie einflussreich gerade das Gespräch über ein Produkt ist, unterschätzen noch zu viele Online-Händler, obwohl sich die Mehrheit der Kunden über das Feedback und die Produktbewertungen anderer Verbraucher heute häufiger informiert, bevor sie eine Entscheidung trifft. Und das geschieht immer stärker in und über die sozialen Medien – hier haben gerade Mobilgeräte in den letzten Jahren zu einer Veränderung beim Einkaufsverhalten geführt, weil die mobilen Geräte nicht nur allgegenwärtig sind, sondern jederzeit Zugriff auf die benötigten Inhalte bieten.

Frage: Sind Ihre Mitarbeiter mit dem Umgang mit Kundenfeedback geschult? (Quelle: C:G:I:/FAZ Institut)

Wer Kundenkommunikation über soziale Medien stärker für sich einbinden möchte, sollte die folgenden Tipps beachten

  1. Feedback ermöglichen – Händler sollten selbst aktiv werden und potentiellen Kunden Feedbackmöglichkeiten zur Verfügung stellen, um relevante Produktinformationen zu erhalten und ein authentisches Bild der Marke zu bekommen.
  2. Dialog mit der Zielgruppe schaffen – Bei der Kommunikation über verschiedene Kanäle hinweg besteht natürlich die Gefahr, dass die Markenbotschaft zu verwässern droht. Hier kann ein Dialog mit dem Kunden über soziale Medien hinweg den Markenaufbau unterstützen, um den digital vernetzten Verbraucher stärker für sich zu gewinnen.
  3. Belohnung für positive Bewertungen vermeiden – Es sollte unbedingt vermieden werden, offensichtliche Belohnungssysteme oder andere Anreize für positive Bewertungen einzusetzen. Diese unterminieren die Glaubwürdigkeit des Unternehmens und der Marke.
  4. Negative Bewertungen sollten nicht versteckt werden – Wem als Unternehmen Glaubwürdigkeit wirklich wichtig ist, der zeigt sich transparent und ansprechbar. Dazu gehören auch negative Kundenbewertungen. Nur durch offene Kommunikation mit dem Kunden kann eine vertrauensvolle und authentische Markenwahrnehmung geschaffen werden.

Mehr Infos unter www.bazaarvoice.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Einer aktuellen Studie vom Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) und der Creditreform AG zufolge bewerten die Online- und Versandhändler im B2B-Sektor das Jahr 2014 überwiegend positiv. Auftragslage sowie Umsatz- und Ertragsentwicklung liegen allesamt über Vorjahresniveau. Beim Schwerpunktthema Internationalisierung zeigt sich: Ein Großteil der Unternehmen ist bereits auf ausländischen Märkten aktiv.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.