Warum Online-Stellensuche kein Web-Spaziergang ist

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Warum Online-Stellensuche kein Web-Spaziergang ist

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Personalrekrutierung in wirtschaftlichen Krisenzeiten stellt Unternehmen vor eine doppelte Herausforderung: Einerseits gilt es, die Rekrutierungsprozesse so kosteneffizient wie möglich zu gestalten, andererseits so schnell wie möglich genau die passenden Mitarbeiter zu finden, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Deshalb nimmt die Bedeutung des Internets in der Personalrekrutierung deutscher Großunternehmen immer weiter zu.

Das beschreibt unter anderem die Arbeitgeberbefragung „Recruiting Trends 2010″, die durch das Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main und des Online-Karriereportals Monster unter den 1.000 größten deutschen Unternehmen sowie 300 weiteren Firmen aus den Bereichen Automotive, Finanzdienstleistung und IT durchgeführt wurde.

Demnach werden zum ersten Mal neun von zehn Vakanzen auf der eigenen Unternehmenswebseite ausgeschrieben und sechs von zehn freien Stellen in Online-Stellenbörsen geschaltet. Eine klare Entwicklung, die mit einem Rückgang der Printanzeigen einhergeht: Weniger als ein Fünftel aller Vakanzen werden mittlerweile in Printmedien inseriert. 72 Prozent der tatsächlichen Neueinstellungen kommen über Internet-Kanäle zustande.

Dabei wird die Stellenbesetzung via Internet nur scheinbar einfacher für Arbeitgeber und diejenigen, die einen neuen Arbeitsplatz suchen. „Die Jobsuche im Internet ist für die meisten Arbeitnehmer inzwischen zum Standard geworden. Aber obwohl das Internet auf dem Weg zu einer neuen Herausforderung vieles vereinfacht, ist die Stellensuche im Web kein Spaziergang“, kommentiert Jan Kirchner, der  die Twitter-Jobsuchmaschine Jobtweet gründete, im Zeit Online Talk. Er warnt dabei vor der neuen Unübersichtlichkeit im Jobmarkt 2.0. „Allein in Deutschland gibt es mittlerweile mehr als 1.000 Stellenbörsen und jeden Monat kommen neue dazu. Für Jobsuchende ist es in diesem Dschungel der Plattformen zunehmend schwer, das richtige Portal für die eigenen Karrierepläne zu finden“, so Kirchner.

Auch im klassischen Headhunting schätzt man mittlerweile die Vorteile ungezählter Stellenbörsen und der Möglichkeiten, die Profile potenzieller Kandidaten in sozialen Netzwerken wie Xing oder LinkedIn, die mittlerweile eigene Nutzerfunktionen für Recruiter etabliert haben, unter die Lupe zu nehmen. Allerdings sehen Experten die Rolle der webgestützten Personalsuche durchaus realistisch. „Kein Onlinedienst hat die Erfahrung und auch Instrumente eines Personalberaters, um einen geeigneten neuen Mitarbeiter zu finden.

Wo Twitter und andere auf die bloße Masse vertrauen und auf die Nadel im Heuhaufen hoffen, greift die Personalvermittlung unter anderem auf umfassende eigene Datenbestände zurück, die die Bewerbersuche nach unterschiedlichsten Kriterien ermöglicht und deshalb sehr gezielt die oftmals nur ganz wenigen tatsächlich geeigneten Bewerber für eine bestimmte Position identifiziert“, weiß Udo Nadolski, Geschäftsführer des auf Technical Recruitment und Outsourcing Services spezialisierten Beratungshauses Harvey Nash in Düsseldorf.

Dabei müssten neben Lebenslauf und bisherigen beruflichen Qualifikationen schließlich auch unterschiedliche weiche Faktoren eines möglichen Kandidaten identifiziert und bewertet werden, beispielsweise Team-, Konflikt- und Kritikfähigkeit, Disziplin und Wertschätzung, Motivation oder Kommunikationsfähigkeit. „Das lässt sich nun mal nicht über ein Webprofil verifizieren, sondern nur im persönlichen Interview und mit der erforderlichen Portion Fingerspitzengefühl und Erfahrung. Außerdem kann der Berater im Gegensatz zu einem Onlinedienst die oft entscheidende Überzeugungsarbeit leisten, die heute vielfach notwendig ist, um einen Kandidaten überhaupt für einen Wechsel zu interessieren“, so Nadolski.

/Autor: Klartext Online, info@klartextonline.com )

Info: www.is-frankfurt.de/chris/index.php

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie Online-Händler mithilfe von modernen Shop-Lösungen ihren Umsatz auch im Jahr 2020 nachhaltig steigern können, erklärt Ingmar Wieluch, Vorstand der Websale AG, im Interview.
E-Commerce-Anbieter stehen vor einem Dilemma: Einerseits müssen sie sicherstellen, dass ihre Kunden den Kaufprozess einfach abschließen können. Andererseits müssen sie verhindern, dass die Warenkörbe von Betrügern zusammengestellt wurden. Wie sich diese Herausforderung mithilfe künstlicher Intelligenz bewältigen lässt, erklärt Gastautor Frank Jorga von WebID Solutions.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.