Warum Onlinehändler den Kunden beim Checkout gewinnen – oder verlieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Warum Onlinehändler den Kunden beim Checkout gewinnen – oder verlieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
geld

Vertrauen, kundenfreundliche Zahlungsmöglichkeiten, kulante Rückgabekonditionen usw.: Neben dem Produktpreis beeinflussen zahlreiche Faktoren die Kaufentscheidung. Welche das sind, und warum das Bezahlsystem eines Shops über dessen Zukunft entscheiden kann, erläutert Alexander Ringsdorff, Berater bei der E-Commerce-Plattform Tradoria.

Kurz vorm Ziel, dem Bestelleingang im System, scheitern viele Händler an ihrem eigenen Angebot – oder vielmehr an dem, was sie nicht anbieten: einen einfachen Bestellprozess mit vielfältigen, kundenfreundlichen Zahlungsarten und einer hohen Konversionsrate.

„Damit ein Kunde bis zum virtuellen Warenkorb gelangt, müssen natürlich die Präsentation und Preis eines Produktes stimmen. Doch dann“, so Ringsdorff, „entscheidet oft der Bestellprozess selbst darüber, ob der Kauf nicht doch in letzter Minute abgebrochen wird. Der Bestellprozess sollte so einfach und kurz wie möglich gehalten sein, nur wenige Schritte sollen Kunden von dem Kaufabschluss trennen.  Je mehr Klicks und Eingaben der Kunde vornehmen muss, desto abbruchanfälliger ist das verwendete Checkout-System. Machen Sie es Ihren Kunden leicht, die Bestellung schnell absenden zu können und bieten Sie möglichst viele verschiedene Zahlungsarten an, um eine höhere Konversion zu erzielen.“

Neben einem einfachen Bestellvorgang spielt für deutsche Onlineshopper Vertrauen beim Einkauf eine zentrale Rolle: 79 Prozent lassen sich beim Kauf nicht nur vom Preis (80 Prozent), sondern vor allem auch von der Zertifizierung des Shops durch ein Siegel (Trusted Shops, TÜV o.ä.) beeinflussen. Dies ergab eine Verbraucherbefragung, die im März 2011 unter 1.100 Internetnutzern im Rahmen des Ernst & Young Handelsbarometers durchgeführt wurde. „Datenpannen, wie sie jüngst bei Sony, SEGA und der City Bank beobachtet werden konnten, haben zu einer verschärften Wahrnehmung beim Verbraucher geführt. Datensicherheit und entsprechende Zertifizierungen nehmen daher gerade im Onlinehandel einen immer größeren Stellenwert ein. Besonders kleine und mittelständische Shopbetreiber stehen damit vor einer Herausforderung, die selbst für große Konzerne ein Problem darstellt“, ergänzt Ringsdorff.

Immer mehr Online-Bezahlsysteme drängen auf den deutschen Markt. Doch nicht jedes bietet Händlern wie deren Kunden gleichermaßen Vorteile. So stößt beispielsweise das vor kurzem gestartete „Bezahlen über Amazon“ bei vielen Händlern auf Skepsis. „Die Kundendaten liegen nicht beim Händler, sondern bei Amazon. Zudem bietet Amazon Payments keinen garantierten Schutz vor Zahlungsausfällen“, so Ringsdorff.

Gerade die für Händler risikoreichen Zahlungsarten wie der Rechnungskauf seien nach Ringsdorff aber für die Konversion entscheidend, denn häufig brechen Kunden den Kauf ab, wenn die von ihnen favorisierte Zahlungsart nicht dabei ist. „Kennen Sie die Wünsche Ihrer Kunden, denken Sie kundenfreundlich – auch bei den Zahlungsarten“, rät Ringsdorff. „Aktuelle Studien zeigen, dass vor allem der Rechnungskauf bei jenen Händlern, die ihn anbieten, das bei Kunden meistgenutzte Bezahlverfahren ist.“

 Im Sommer startet Tradoria ein eigenes, anbieterübergreifendes Online-Bezahlsystem, das die

Konversionsraten der Händler verbessern soll. Denn mit dem „Tradoria Checkout“ erhalten Shopbetreiber unter anderem die Möglichkeit, zehn verschiedene Zahlungsarten – inklusive dem beliebten Kauf auf Rechnung – anzubieten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

PayPal hat kleine und mittelständische Unternehmen mit Krediten in Höhe von mehr als 250 Millionen Euro unterstützt. Seit der Einführung des „PayPal Businesskredit“ im November 2018 haben mehr als 8.000 Händler das Finanzierungsangebot in Anspruch genommen – viele von ihnen bereits mehrfach.
Die Corona-Krise beschleunigte die Entwicklung des E‑Commerce zum Massenmarkt um mehrere Jahre. Dadurch stehen Händler zunehmend unter dem Druck, ihre Angebote zu digitalisieren und ihren Kunden trotzdem den Mehrwert eines Ladengeschäfts zu vermitteln. Händler sollten daher ihre Lieferketten und Logistik auf verbraucherorientierte Prozesse ausrichten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.