Web-Analyst veröffentlicht Marketing-Studie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Web-Analyst veröffentlicht Marketing-Studie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Omniture, Anbieter zur Optimierung des Online-Business, veröffentlichte heute die EMEA-Ergebnisse der 2010 Online Analytics Benchmark-Umfrage.

Der Benchmark 2010 soll einen Überblick über den aktuellen Stand in puncto digitales Marketing in EMEA bieten und Statistiken zur Nutzung neuer Kanäle und Möglichkeiten zur Messung von ROI und Konversionsraten liefern: Demnach ist die Hälfte der Befragten mit ihrer derzeitigen Webanalyselösung nicht in der Lage, ihren Marketing-ROI zu messen.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass Social Media, mobile Endgeräte und Videos noch zu wenig genutzt werden und dass Werbetreibende Reichweite, Kundenbeteiligung und Umsätze verbessern können, indem sie in diese neuen Kanäle investieren und sie effektiv messen. Nur 10 Prozent der Befragten gaben an, alle drei neuen Kanäle in ihrem Marketingmix einzusetzen:

Social Media

-64 Prozent der Befragten nutzen Social Media bei ihren Werbemaßnahmen, aber nur 20 Prozent von ihnen sind mit ihren Möglichkeiten zur Messung von Social Media wirklich zufrieden.

-Darüber hinaus verfügen 37 Prozent der Unternehmen, die Social Media einsetzen, über keinen Mechanismus, um die Konversion von Social Media zu messen.

Mobile Applikationen

-Die Mehrheit der Befragten (79 Prozent) nutzen mobile Anwendungen derzeit nicht bei ihren Werbemaßnahmen, und nur 21 Prozent sind mit ihren Möglichkeiten zur Messung des mobilen Marketing wirklich zufrieden.

-Von den 21 Prozent, die Mobiltelefone nutzen, sind 80 Prozent in der Lage zu messen, ob ihre Website von einem mobilen Gerät aus aufgerufen wird, aber nur 32 Prozent können die Konversionsrate ihrer mobilen Angebote messen.

Videos

-40 Prozent nutzen derzeit Online-Videos in ihren Marketing-Maßnahmen, aber nur 17 Prozent von ihnen sind mit ihren Möglichkeiten zur Messung von Online-Videos wirklich zufrieden.

-54 Prozent derjenigen, die Online-Videos einsetzen, halten die Konversionsrate nach dem Abspielen der Videos für die wichtigste Kennzahl, und doch sind 73 Prozent nicht in der Lage, diese zu messen.

-44 Prozent der Befragten, die Online-Videos einsetzen, verfügen über keinen Mechanismus um zu messen, wie oft die Videos abgespielt wurden.

Wer an der laufenden Online-Umfrage (in englischer Sprache) teilnehmen und Ergebnisse zum Online-Marketing und zur Messung von Trends in der eigenen Branche zu erhalten will, kann die Seite Omniture 2010 Online Analytics Survey besuchen. Etwa 20 Minuten, nachdem der Beantwortung der Fragen hält man einen Link zu einer PDF-Datei, in der die Antworten mit den Antworten von Kollegen aus der selben Branche vergleicht.

Info: www.omniture.com/de

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Durch die Corona-Krise sind die Verkaufszahlen im Onlinehandel stark angestiegen. Mithilfe der Plattform von loadbee für Produktbeschreibungen können Händler ihre Conversion Rate deutlich steigern.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.