Weihnachten im Online-Shop: Performance und Datensicherheit gefragt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Weihnachten im Online-Shop: Performance und Datensicherheit gefragt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Kundenvertrauen, rechtssicheres Agieren und effizientes Webmarketing: Mit SSL/TLS-Verschlüsselung schlagen Online-Händler drei Fliegen mit einer Klappe
Christian Heutger, PSW Group

Kundenvertrauen, rechtssicheres Agieren und effizientes Webmarketing: Mit SSL/TLS-Verschlüsselung schlagen Online-Händler drei Fliegen mit einer Klappe

Online-Shops haben längst in den Weihnachtsmodus umgeschaltet: Ideen für SEO, Content-Marketing und Co. wurden umgesetzt, ein eigenes Thema für die Weihnachtszeit gewählt, die Produkte für Weihnachtsaktionen ausgewählt, eventuell sogar Adventskalender mit täglich wechselnden Gewinnen integriert, und auch die technische Infrastruktur ist festtagssicher aufgesetzt und gewappnet für den zu erwartenden Besucheransturm.

Sorge für die Sicherheit der Kundendaten tragen

Online-Händler müssen sich jedoch bewusst machen, dass ihr Shop für Verbraucher, insbesondere für Neukunden, erst einmal ein anonymer Dienst ist. Niemand kauft in einem Online-Shop, bei dem er nicht weiß, wo seine Daten landen und was mit ihnen passiert. „Vertrauen in die Sicherheit beim Datentransfer hat neben guter Performance höchsten Stellenwert für Verbraucher. Insbesondere in einer Welt, in der die Konkurrenz nur einen Klick entfernt ist und die gesetzlichen Anforderungen an Datenschutz steigen, kommen Online-Händler deshalb nicht um SSL-Verschlüsselung ihres Shops herum“, sagt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group und ergänzt: „Spätestens, wenn Besucher persönliche Daten wie E-Mail-Adresse, Name, Kreditkarten- oder andere Zahlungsinformationen eingeben, sollten deshalb SSL/TLS-Zertifikate Pflicht sein. Denn ab diesem Moment tragen Online-Händler für die Sicherheit der Kundendaten Sorge.“

Verschlüsselung und Identitätsprüfung

Das Protokoll SSL bzw. TLS verschlüsselt die Netzverbindung zwischen Server und Client (Browser). Neben der vertraulichen Datenübertragung wird außerdem auch die Identität des Servers geprüft. Mit der Feststellung der Authentizität des Servers sichert Verschlüsselung somit die Identität einer Website. Der Einsatz von Verschlüsselung stellt darüber hinaus sicher, dass Daten durch unbefugte Dritte weder verändert noch gelesen oder gar manipuliert werden können. Ob eine Website verschlüsselt ist, erkennen Online-Shop Kunden ganz leicht am „https“ in der Adresszeile. Das „s“ hinter „http“ steht dabei für „secure“ – eine sichere Verbindung.

Rechtssicher agieren

Ein TLS-/SSL-Zertifikat bestätigt aber nicht nur die Identität des Online-Händlers. Auch der Gesetzgeber macht es immer schwieriger, ohne SSL/TLS-Verschlüsselung rechtssicher zu agieren. Behörden wie das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht prüfen das ausgiebig! „Obendrein ist Verschlüsselung ein wichtiger Ranking-Faktor bei Google. Und auch wenn es andere Suchmaschinen gibt, so kommt für ein effizientes Webmarketing keiner an dem Internetriesen vorbei. Die Ranking-Faktoren der weltweit erfolgreichsten Suchmaschine geben nun einmal den Ton an bei der Suchmaschinenoptimierung“, so der IT-Sicherheitsexperte.

Nun ist der Markt groß und unübersichtlich: Es gibt sowohl kostenlose als auch teure SSL/TLS-Zertifikate, welche, die eine grün gefärbte Adressleiste generieren, welche von namhaften Anbietern und jene von unbekannten Anbietern. Diese Unterschiede erklären sich unter anderem mit der Validierung, also wie umfassend der Besteller eines TLS-Zertifikats von der Zertifizierungsstelle geprüft wird.

Auch die Kosten hängen stark vom gewählten SSL/TLS-Zertifikat ab. Bei der Wahl des geeigneten Zertifikats kommt es wiederum auf den Einsatzzweck an: Während für ein privates Blog ein domainvalidiertes Zertifikat (DV) ausreichend sein kann, ist für gewerbliche Websites mindestens ein organisationsvalidiertes (OV), idealerweise jedoch ein Extended-Validation-Zertifikat, die bessere Wahl. „Sehr reizvoll ist in diesem Zusammenhang die grüne Adressleiste, die dem Website-Besucher schon auf den ersten Blick vermittelt, dass der Seitenbetreiber den Datenschutz ernst nimmt. Allerdings schaffen ausschließlich Extended-Validation-(EV-)Zertifikate diese grüne Adressleiste. Und um ein EV-Zertifikat zu erhalten, muss das Unternehmen im Handelsregister und auf upik.de eingetragen sein“, weist Christian Heutger hin.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Kunden erwarten attraktive Einkaufserlebnisse – nicht nur im Onlineshop, sondern auf allen Verkaufskanälen. Eine darauf abgestimmte Zahlungsabwicklung ist dabei entscheidend. Um eine erfolgreiche Omnichannel-Strategie in der Praxis umzusetzen, müssen Onlinehändler einige Punkte beachten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.