Weihnachtsgeschäft: 7 umsatzfördernde Tipps für Online-Händler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Weihnachtsgeschäft: 7 umsatzfördernde Tipps für Online-Händler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Vergangenes Jahr meldete der Hightech-Branchenverband BITKOM vor Weihnachten: Bereits jeder dritte Bundesbürger ab 14 Jahren kauft Weihnachtsgeschenke im Internet. Das entspricht 24 Millionen Menschen. In diesem Jahr dürften es noch mehr sein. Doch das Weihnachtsgeschäft ist für Shop-Betreiber kein Selbstläufer. Wie sich Händler Wettbewerbsvorteile verschaffen können, verrät José Martinez-Benavente, Business Development Manager Germany beim E-Payment-Anbieter Sage Pay.


1.Bestseller auf der Startseite


Kunden mögen zu Weihnachten sowohl Bewährtes, als auch Überraschungen. Händler sollten daher Neuheiten und Bestseller gleichermaßen prominent auf der Startseite platzieren. Essentiell ist auch eine benutzerfreundliche Navigation. Kategorien wie „Geschenke für ihn“ oder „Weihnachtsideen für sie“ helfen, Kaufabsichten auch in Umsätze umzumünzen.


2. Mit Sicherheitsmaßnahmen Onlinebetrug einen Riegel vorschieben


Gerade im Weihnachtstrubel, wenn die Zahl der Transaktionen stark steigt, ist Zahlungs- und Liefersicherheit nicht zu vernachlässigen. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten Shop-Betreiber Zahlungen durch ein Betrugs-Screening analysieren. Sollte das verwendete System zur Zahlungsabwicklung eine kostenlose Überprüfung der Transaktionen durch Scoring-Datenbanken bereitstellen, hat der Händler eine zusätzliche Sicherheit. Durch den Einsatz von Betrugspräventionstools wie 3D Secure oder die Abfrage des dreistelligen Sicherheitscodes CV2 machen Händler deutlich, dass sie ihren Kunden Sicherheit bieten.


3. Auffälligkeiten, bei denen die Alarmglocken läuten sollten


Nicht nur zur Weihnachtszeit gilt: Eine Bestellung, bei der mehrere Kreditkartennummern oder Namen benutzt werden oder verschiedene Transaktionen von derselben IP-Adresse, aber mit unterschiedlichen Kundennamen und Kreditkartennummern, kann verdächtig sein. Auch bei einer ungewöhnlich großen Anzahl von Bestellungen oder einem hohen Warenwert, vor allem von Neukunden, sollten Händler lieber zweimal hinschauen.


4. Volle Lagerbestände und kurze Lieferzeiten


Eine ausreichende Warenmenge ist ein absolutes Muss im Weihnachtsgeschäft. Steigende Besucherzahlen auf der Webseite sind schön und gut, aber lange Lieferzeiten oder sogar Lieferengpässe sind vor einem Fest wie Weihnachten natürlich nicht wieder gut zu machen. Kunden die so enttäuscht wurden, kommen nie mehr wieder. Wer seinen Kunden hingegen die Lieferung am nächsten Werktag anbietet, begeistert sie. Wichtig ist, Shop-Besucher bereits auf der Startseite über die Servicequalität zu informieren. Insbesondere Last-Minute-Käufer wissen das zu schätzen und werden beim nächsten Anlass wiederkommen.


5. Trumpfkarte mobiles Internet


Shop-Betreiber, die ihre Webseite nicht für mobile Endgeräte optimieren, vergeben in der umsatzstärksten Zeit des Jahres große Chancen. Gerade vor Weihnachten ist Zeit oft knapp, Konsumenten haben genau deswegen ein Smartphone: um zum Beispiel Warte- oder Fahrzeit zu nutzen und von unterwegs einzukaufen.


6. Kundenorientierte AGBs


Wenn Kunden ein originelles Weihnachtsgeschenk für einen anspruchsvollen Angehörigen suchen, sind faire Bedingungen für die Warenrückgabe bzw. die Rückerstattung sehr vertrauensfördernd. Darauf sollten Händler schon auf der Startseite prominent hinweisen.


7. Mulitplikatoren in Social Media Kanälen finden


Social Media sind ein gutes Instrument, um Kunden zu gewinnen und Produkte vorzustellen. Gründer und kleinere Händler haben zwar oft nicht die Fanzahlen in den eigenen Kanälen, können die Plattformen aber trotzdem nutzen: Mit Monitoring-Tools können sie nach Nutzern suchen, die zum Beispiel über Artikel aus dem eigenen Sortiment posten und daher potenzielle Kunden sind. Anschließend kann man mit ihnen in Kontakt treten und auf das eigene Angebot aufmerksam machen. Dabei ist es allerdings wichtig, dass die Ansprache nutzwertig und nicht aufdringlich ist.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die meisten Handelsunternehmen kennen es aus eigener Erfahrung: Ein Produktrückruf, Arbeitsbedingungen oder die Beschaffungspolitik können Auslöser für Empörung sein und somit eine Krisen-PR erfordern. Wie eine neue EHI-Studie ergeben hat, mussten sich Unternehmen damit mehrfach im Jahr auseinandersetzen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.