Weihnachtsshopping mit Facebook und Co. – eBays Enthusiasten geben Tipps

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Weihnachtsshopping mit Facebook und Co. – eBays Enthusiasten geben Tipps

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
weihnachtsbaum

Im Bereich des Online-Shoppings wird die Bedeutung von Social Media immer größer – nicht nur für die Unternehmen selbst, auch für die Kunden, denen eine Vielzahl attraktiver Anwendungen und Apps zur Verfügung steht. Besonders in der Adventszeit können solche Social Apps dabei helfen, die richtigen Geschenke für Freunde und Verwandte zu finden. Dabei werden viele verschiedene Programme angeboten, mit denen sich die Nutzer austauschen, ihre Wünsche vermitteln und hilfreiche Anregungen für Geschenke bekommen können.  


Mit der eBay App können diese Tipps unterwegs gleich in die Tat umgesetzt werden, ob in der U-Bahn oder im Café. So lassen sich Weihnachtsgeschenke ganz bequem und innerhalb von Sekunden bestellen. Der Hamburger Social-Media-Experte Nico Lumma hat mit eBay über die Angebote der Social Media zum Online-Shopping in der Weihnachtszeit gesprochen.


 


Online-Shopping wird geselliger


 


Das Online-Kaufverhalten hat sich durch den Einfluss von Social Media verändert. „Bislang hat man allein vor seinem Rechner gesessen und geshoppt. Jetzt bespricht man das immer mehr mit seinen Freunden, man holt sich Rat, man liest auf immer mehr Facebook-Seiten, was andere Leute so über ein Produkt schreiben“, erklärt Lumma. Es werde jetzt emotionaler online eingekauft, als dies früher der Fall war. Über Twitter, Facebook und Blogs können sich die Nutzer untereinander über Trends und Produkte austauschen oder von Experten und Trendsettern Tipps erhalten.


 


Blogs und Facebook-Seiten besprechen die neuesten Trends


 


Sogenannte Corporate Blogs, also Blogs, die von Unternehmen betrieben werden, können bei der Suche nach Geschenken hilfreich sein, wenn sie gut gemacht sind und von der jeweiligen Firma nicht allein als Werbemittel verstanden werden. „Ein gut gemachter Corporate Blog aus dem Shopping-Umfeld, der mit Autoren arbeitet, kann total hilfreich sein. Der eBay Dealhunter-Blog ist ein Beispiel für einen gelungenen Corporate Blog. Er ist ein bisschen lockerer, da passiert viel“, so Lumma.  


Der eBay-Fashionblog deal-hunter.de beschäftigt sich mit den neuesten Modetrends und bietet dabei immer neue Aktionen und Features, bei denen die User aktiv mit eingebunden werden. Pünktlich zur Weihnachtszeit startet der Dealhunter auch einen Adventskalender, bei dem die Blogleser jeden Tag attraktive Preise aus den Bereichen Fashion, Technik und Living gewinnen können. Auf der Facebook-Seite des Blogs werden Gewinnspiele, neue Beiträge oder auch Basteltipps für originelle Accessoires angekündigt. eBay Deutschland ist auf Facebook neben dem Dealhunter ebenfalls mit einem eigenen Auftritt vertreten. Dort geben die eBay-Enthusiasten, Experten auf ihrem jeweiligen Gebiet, Tipps zu den neuesten Trends in den Bereichen Technik, Motors, Haus & Garten und Mode.


Zu Social Media gehört auch der Dialog untereinander


Zentral für die Kommunikation ist der Austausch der Nutzer auf den einzelnen Plattformen untereinander. Um das passende Weihnachtsgeschenk zu finden, kann genau dieser Dialog genutzt werden. Die einfachste Methode ist, mit dem Like-Button auf Facebook interessante Inhalte oder Produkte mit seinen Freunden zu teilen, die diese wiederum ebenfalls weiterverbreiten können. Einige Unternehmen fragen auch ihre Fans auf Facebook nach ihrem schönsten Weihnachtsgeschenk oder danach, was sie sich wünschen. Die sich daraus entwickelnde Unterhaltung kann verfolgt werden und als Inspiration dienen.


 


Eine weitere effiziente Möglichkeit des Austausches seien virtuelle Weihnachtswunschlisten, erklärt Nico Lumma. „Man selbst kann einfach seine Wunschliste posten oder Verweise zu eBay angeben, was einem gefällt. Als Nutzer hat man mittlerweile vielfältige Möglichkeiten, Listen als Wunschzettel einzustellen. Ein Beispiel: Man bekommt von einem Freund einen Link geschickt mit dem Hinweis ‘meine Weihnachtswunschliste’. Beim Anschauen der Liste fallen einem Produkte auf, die man auch toll findet und gerne merken würde. Dann legt man sich über die App gleich eine eigene Wunschliste an, holt sich noch mehr Produkte aus dem Katalog des Anbieters dazu und schickt das wiederum an seine Freunde mit dem Hinweis: Das sind meine Wünsche.“ Ob durch den Hinweis eines Facebook-Freundes oder einen spannenden Blogeintrag: Social Media verhilft jedem auf unterhaltsame Weise zum passenden Weihnachtsgeschenk.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Spryker Systems, spezialisiert auf B2C- und B2B-Commerce-Lösungen, bietet seinen Kunden ab sofort die nahtlose Personalisierung der Customer Journey Touchpoints über epoq internet services an, dem KI-Experten auf diesem Gebiet.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.