Welchen Einfluss hat das Leistungsschutzrecht auf den Suchmaschinenmarkt?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
infografik-suchmaschinenbarometer-august-2014-1-638

Am 1. August 2013 trat in Deutschland das umstrittene Leistungsschutzrecht für Presseverleger in Kraft. Demnach dürfen Internet-Suchmaschinen nur noch einzelne Wörter oder “kleinste Textausschnitte” (Snippets) aus Pressetexten unentgeltlich anzeigen und müssen den Verlagen Gebühren zahlen, wenn sie größere Textteile in ihren Suchergebnissen darstellen möchten. Hat das Gesetz den Suchmaschinenmarkt in dem Jahr nach seinem Inkrafttreten verändert?

Als eigentlicher Adressat des Gesetzes gilt Google News. Das Suchmaschinen-Barometer des Webanalyse-Spezialisten AT Internet für August 2014 zeigt: Der Marktmacht des Giganten hat das Leistungsschutzgesetz keinen Abbruch getan. Denn von dem Leistungsschutzrecht sind alle Suchmaschinenanbieter betroffen und die Reaktionen vieler Betreiber waren ähnlich (siehe unten).

In Deutschland, wie auch in Spanien, Frankreich und England ist Google mit mehr als 90 Prozent Anteil am gemessenen Traffic die unangefochtene Nummer eins. Die anderen Suchmaschinen schaffen es, wie auch im Vorjahr und wie auch in den anderen, nicht vom Leistungsschutzrecht betroffenen europäischen Ländern, nicht über die Fünf-Prozent-Hürde.

Platz 1: In Deutschland hat Google im August 2014 einen Traffic-Anteil von 94 Prozent, im August 2013 lag dieser noch bei 92,8 Prozent. Obwohl Google sich den Forderungen der Verlage entgegenstemmte – Schätzungen zufolge sind noch 60 Prozent der Verlagsportale bei Google gelistet – konnte der Suchmaschinengigant sogar Traffic-Anteile hinzugewinnen.

Platz 2: Auf Platz zwei landet bing mit 2,1 Prozentpunkten Anteil. Die Suchmaschine von Microsoft konnte sich im Vergleich zum August 2013 leicht verbessern. Da waren es noch 1,6 Prozentpunkte Anteil.

Platz 3: Mit 1,3 Prozentpunkten erobert Yahoo! den dritten Platz im Suchmaschinen-Ranking aus dem August 2014; im August 2013 belegte Yahoo! mit 0,8 Prozentpunkten Anteil am Traffic noch den fünften Platz.

Platz 4: Die im August 2014 mit 1 Prozent Traffic-Anteil viertplatzierte Suchmaschine von T-Online war vor einem Jahr noch mit 1,2 Prozentpunkten Anteil auf dem dritten Platz zu finden. Ein leichter Verlust.

Platz 5: Mit 0,4 Prozentpunkten Traffic-Anteil belegt Web.de den fünften Platz im Suchmaschinen-Ranking aus dem August 2014. Im Vorjahr war Web.de noch nicht unter den Top 5 der deutschen Suchmaschinen zu finden. Dafür ist Ask, die Suchmaschine des kalifornischen Anbieters Ask Jeeves – im Vorjahr auf Platz vier – in diesem Jahr aus dem Ranking gefallen.

Hintergrund

Suchmaschinenriese Google hatte sich vor dem Inkrafttreten des Gesetzes im Sommer 2013 an die Verlage gewandt und sie vor die Wahl gestellt, kostenlose Lizenzen für die Textausschnitte zu gewähren oder aber nicht mehr in den Google News gelistet zu werden. Viele Verlage erlaubten daraufhin die Nutzung. Eine Beschwerde der  Rechteverwertungsgesellschaft der Verlage VG Media  vor dem Bundeskartellamt, Google würde seine Marktmacht ausnutzen, wurde zurückgewiesen: Google sei nicht verpflichtet, den Verlagen ihre Auszüge abzukaufen.

Auch T-Online und 1&1 mit seinen Webportalen GMX und Web.de verlinken laut jüngsten Berichten  in ihren Suchmaschinen keine Ergebnisse der in der VG Media organisierten Verlage wie Axel Springer, DuMont Schauberg, der Funke Mediengruppe oder Burda mehr.

Yahoo! hat Anfang August sogar eine Beschwerde vor dem Verfassungsgericht eingelegt; das Gesetz sei aufgrund seiner „Unbestimmtheit und der dadurch entstandenen Rechtsunsicherheit“ problematisch. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

E-Mail ist unverändert das effektivste Element im Marketing-Mix und besticht mit dem höchsten Return on Investement (RoI). Die wichtigsten Erfolgsfaktoren und Potenziale sind aber häufig unbekannt. Mit dem Ziel einer besseren Marktaufklärung veröffentlicht die Fokusgruppe E-Mail im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. dazu den Leitfaden „E-Mail-Marketing: Kundendaten optimal nutzen“ mit Konzepten, Strategien, Tipps und Tricks für den Einsatz des E-Mail-Marketing-Instruments in Unternehmen.

Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.