Weltweit erste Ökobörse ins Leben gerufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Im Kontext von weltweit rücklaufigen Investitionen in Umwelt- und Klimaschutztechnologien wird mit Greendaq die erste global ausgerichtete Finanz- und Warenbörse, die exklusiv auf junge, ökologisch ausgerichtete Unternehmen abstellt, gegründet. Im Zuge der Lancierung des Internetauftritts ist bekannt geworden, dass Greendaq als Handelsplatz für die breite Öffentlichkeit nicht zugänglich sein wird. Investoren müssen ein Aufnahmeverfahren durchlaufen, um Transaktionen vollziehen zu können.

“Unser Ziel ist es, die Liquidität von im Umwelt- und Klimaschutz engagierten Unternehmen sicherzustellen”, sagt Andrew McLean, CEO und Gründer von Greendaq. Die Handelsplattform stelle als weltweit erste “grüne Börse” einen bislang fehlenden Marktallokationsmechanismus zur Verfügung. Neben sektorspezifischen Papieren wie Emissionszertifikaten sollen Investitionseinheiten in vier verschiedenen Kategorien gehandelt werden. Die Mindestinvestitionsgrenze wird voraussichtlich 100.000 US-Dollar betragen. 10.000 professionelle Investoren sollen bis Jahresende registriert sein. Biokraftstoff- und Solarenergietechnologien gelten angesichts ihrer enormen langfristigen Wachstumspotenziale als zentrale Anlagebereiche.

Einem Bericht der Cleantech Group zufolge sind Investitionen in Umwelt- und Klimaschutztechnologien in Nordamerika, Europa, China und Indien rückläufig. Die 82 im Bericht umfassten Unternehmen investierten im ersten Quartal 2009 zwar mehr als eine Milliarde US-Dollar, der Trend ist jedoch negativ. Im dritten Quartal des Vorjahres wurden über 2,6 Milliarden US-Dollar investiert. “Die Finanzierung von sauberen Technologien ist mit Ausbruch der globalen Finanzkrise in eine neue Phase eingetreten. Fonds investieren zwar weiterhin beträchtliche Summen an Risikokapital, die Dimensionen der vergangenen zwei Jahre werden derzeit jedoch nicht erreicht”, sagt Brian Fan, Senior Director of Research der Cleantech Group.

Langfristig sei jedoch ein eindeutiger Trend in Richtung nachhaltige und umweltverträgliche Investitionen feststellbar, meint Dirk Piethe, Vorstandsvorsitzender der Erste Bank Central European Trading AG (ecetra). “Für mittelfristig orientierte Anleger macht eine solche Plattform daher Sinn, wenngleich Börsen auf lange Sicht nicht auf ein diversifiziertes Anlegerspektrum verzichten können,” so Piethe weiter. Die Erweiterung klassischer Portfolios mit Anteilen ökologisch agierender Unternehmen sei trotz des momentanen Übergewichts von konservativen Anlagestrategien auch in Österreich sehr wahrscheinlich.

Unternehmensstrategien werden von Greendaq vor ihrer Zulassung einer strengen Prüfung unterzogen. “Wir sind zuversichtlich, dass im ersten Geschäftsjahr etwa 20 Gesellschaften zugelassen werden können”, so McLean. Als erstes Unternehmen werde die britische Firma Carbon Credited Farming Plc. gelistet. Die Perspektiven grüner Unternehmen sollen sich laut einem Bericht von AOL money& finance ob der weltweit beschlossenen Konjunkturpakete bald verbessern. 14 Prozent der im American Recovery and Investment Act 2009 vorgesehenen Investitionen beträfen saubere Energietechnologien. Auch sollen 400 Milliarden des bislang 2,6 Billionen US-Dollar schweren G-20-Pakets zur Belebung der Konjunktur in Umweltschutz und saubere Technologien fließ;en.

Info: http://www.greendaq.com/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Als Amazon Anfang des Jahres verkündete, bis Mitte 2018 mehr als 100.000 neue Stellen in den USA schaffen zu wollen, hielten viele das für sehr ambitioniert. Schließlich beschäftigte der E-Commerce-Riese zu dem Zeitpunkt bereits 340.000 Menschen weltweit, davon 180.000 Menschen alleine in den USA. Neun Monate später hat das Unternehmen sein Ziel über eine Abkürzung bereits erreicht. 

Omron mit der LD-Plattform seine erste Produktreihe mobiler Industrieroboter vorgestellt. Beim Materialtransport in weitläufigen Anlagen sollen die mobilen Helfer deutliche Effizienzsteigerungen und Kostensenkungen ermöglichen. Die neue Produktfamilie kann auch in besonders dynamischen Umgebungen selbständig navigieren. Auf der Logimat 2017 sind die Geräte live zu sehen.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.