Weltweiter PC-Markt verliert weiter an Boden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Weltweiter PC-Markt verliert weiter an Boden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der globale PC-Markt steht so schlecht da, wie seit 2006 nicht mehr. Das belegen aktuelle Zahlen von Gartner. Im Vergleich zum Rekordjahr 2011 bedeutet das einen Absatzrückgang von über 100 Millionen Geräten weltweit, wie die Grafik von Statista zeigt. 

Grafik Entwicklung des PC-Marktes

Der globale PC-Markt steht so schlecht da, wie seit 2006 nicht mehr. Das belegen aktuelle Zahlen von Gartner. Im Vergleich zum Rekordjahr 2011 bedeutet das einen Absatzrückgang von über 100 Millionen Geräten weltweit, wie die Grafik von Statista zeigt. 

Damit liegt die Zahl nur leicht über dem Level von 2006, bevor Apple das erste iPhone auf den Markt brachte und damit den weltweiten Smartphone-Boom auslöste. Mobile Endgeräte haben mittlerweile viele Funktionen übernommen, die früher mit PCs erledigt wurden und dürften ein großer Treiber hinter den sinkenden Zahlen sein. 

Laut Gartner trifft der Rückgang vor allem kleinere Firmen. Ganze 70 Prozent des Absatzes teilen sich die Top-5-Hersteller untereinander auf. HP und Lenovo haben einen Anteil von je 21 Prozent, Dell kommt auf 15,2 Prozent. Apple sichert sich 7,4 und Asus 6,8 Prozent.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der bekannte Online-Shop Shopping.de wandelt sich vom reinen Einkaufsportal zu einer umfassenden digitalen Shopping-Erlebniswelt. Künftig können die Kunden dort nicht nur günstig online einkaufen, sondern sich auch durch neue Einkaufwelten inspirieren lassen. Nach zehn Jahren im E-Commerce-Geschäft erfindet sich das deutsche Shoppingportal damit neu und will vollständig die Kundenbedürfnisse von heute erfüllen.

Die Kundenkommunikation wird häufig von Mitarbeitern ausgeführt, die Nachrichten manuell generieren. Das Messaging wird jedoch zunehmend automatisiert, da Unternehmen den Agent-Workflow replizieren und durch das Senden von Nachrichten mit Bots Erkenntnisse über Kunden gewinnen können. Laut Gartner werden Kunden bis 2020 85 Prozent ihrer Interaktionen mit Unternehmen durch automatisierte Intelligenz verwalten.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.