Wenige Bekleidungseinzelhändler wagen sich online

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wenige Bekleidungseinzelhändler wagen sich online

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Nur 66, 3 Prozent der Bekleidungseinzelhändler besitzen eine eigene Website; wenige im Vergleich zum Gesamteinzelhandelsdurchschnitt von 74,8 Prozent.

Bekleidungseinzelhändler haben noch Bedenken bei der Einführung von Online-Shops. Dies zeigt die aktuelle Studie „Internet im Handel 2008 – Status quo und Entwicklungen -“ des E-Commerce-Center Handel, in der insgesamt 1.702 vorrangig mittelständische Handelsunternehmen zu ihrer Internetnutzung befragt wurden.

Die Bekleidungseinzelhändler stufen die Kosten des E-Business immer noch deutlich kritischer ein als die Befragten anderer Einzelhandelsbranchen. Dies betrifft sowohl die Einführungskosten als auch die laufenden Kosten. Im Gegensatz zur Untersuchung aus dem Jahr 2006 halten die Bekleidungseinzelhändler ihre Produkte für den Online-Vertrieb allerdings nun für besser geeignet. Die befragten Unternehmer haben offensichtlich erkannt, dass Kunden durchaus bereit sind, sich online von neuen Modetrends inspirieren zu lassen und diese auch online zu kaufen.

Vor dem Hintergrund der relativ stark ausgeprägten Bedenken der Einzelhändler gegenüber den Einführungskosten und dem laufenden Betrieb verwundert es nicht, dass die Befragten noch relativ selten über eine eigene Website verfügen (66,3 Prozent). Die Einzelhändler der Bekleidungsbranche mit einer eigenen Website weisen jedoch eine überdurchschnittlich hohe Web 2.0-Nutzung im Vergleich zu allen anderen betrachteten Einzelhandelsbranchen auf. Ein Groß;teil der Ziele, die mit der Web 2.0-Nutzung in Verbindung stehen, werden von den Bekleidungseinzelhändlern folglich überdurchschnittlich hoch bewertet; darunter die „Steigerung der Bekanntheit“ und „Informationsgewinnung“ sowie „Kundenakquisition“ und „Imageverbesserung“. Für diese Zwecke werden besonders häufig interaktive Bewertungssysteme und Tag-Wolken eingesetzt.

Die Ergebnisse der aktuellen Studie „Internet im Handel 2008 – Status quo und Entwicklungen“ des ECC Handel zeigen, dass die Bekleidungsbranche auch in allen anderen Bereichen einen deutlichen Zuwachs bei der Nutzung des Internets aufweist. Alle Ziele, die mit der Internetnutzung einhergehen, konnten an Bedeutung gewinnen und liegen mittlerweile in etwa gleichauf mit dem Einzelhandelsdurchschnitt.

Info: http://www.ecc-handel..de/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Shop-Betreiber können eine nachhaltige Beziehung zu ihren Kunden aufbauen, wenn sie das Kundenfeedback auswerten und umsetzen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.