WhatsApp ist Lieblings-App deutscher Smartphone-Nutzer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

WhatsApp ist Lieblings-App deutscher Smartphone-Nutzer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
grafik_mobile_monitor_2012_goldmedia_ranking_apps_web_01

Die Nutzer haben inzwischen klare Vorstellungen, was sie von ihrem Smartphone erwarten. Einfache Bedienbarkeit, ein gutes Betriebssystem und stabile Laufleistung sind die wichtigsten Faktoren für die Zufriedenheit mit dem Smartphone. Mängel sehen viele Smartphone-User vor allem bei der Akkulaufzeit, der Handy-Geschwindigkeit und dem Datenvolumen zum schnellen Surfen. Zu den Anwendungsmöglichkeiten, die sie sich künftig am meisten wünschen, gehören der Fahrkartenkauf (Touch & Travel), Preisvergleiche beim Einkaufen und Augmented Reality-Funktionen.


Dies sind Ergebnisse des Mobile Monitors 2012 des Marktforschungsinstitutes Goldmedia Custom Research in Zusammenarbeit mit dem Online-Panel-Anbieter Respondi. Die Studie, die zum zweiten Mal erscheint, basiert auf einer Onlinebefragung von Smartphone-Nutzern in Deutschland (n=2.000). Sie enthält umfangreiche Analysen zur Nutzung von Smartphones sowie Tablet-PCs bezogen auf Geräte, Betriebssysteme und Mobilfunkanbieter.


Geräte, Betriebssysteme und Mobilfunknetze


Samsung ist mittlerweile der führende Smartphone-Hersteller in Deutschland und hat Apple abgelöst. Schon 30 Prozent der im Mobile Monitor Befragten besitzen ein Smartphone des südkoreanischen Herstellers, das sind 9 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. 25 Prozent der Befragten nutzen Apples iPhone, 13 Prozent ein Smartphone von HTC, 12 Prozent eines von Nokia und 7 Prozent haben ein Gerät von Sony (inkl. Sony Ericsson), die damit ein Plus von 4 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr erzielen. Auch bei der Kundenzufriedenheit haben die Smartphones von Sony (inkl. Sony Ericsson) deutlich gewonnen, ebenso die von RIM Blackberry und Motorola. Apple, HTC und Samsung haben aber insgesamt den größten Anteil an zufriedenen Nutzern.


Unter den Smartphone-Betriebssystemen konnte Android seinen Marktanteil deutlich ausbauen (plus 18 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr). Mit aktuell 43 Prozent hat schon fast jeder Zweite der im Mobile Monitor Befragten ein Android-Smartphone. 25 Prozent besitzen ein Smartphone mit Apples iOS. Je 6 Prozent nutzen das Betriebssystem Windows Phone bzw. Symbian.


Android legt auch bei der Kundenzufriedenheit zu: 85 Prozent der Nutzer eines Android-Smartphones sind mit dem Betriebssystem zufrieden. Damit liegt Android fast gleichauf mit Apples iOS (86 Prozent Zufriedenheit). Anders als im Vorjahr ist T-Mobile nicht mehr der klar führende Mobilfunkanbieter der Smartphone-Nutzer. Nachdem die Exklusivvermarktung mit dem iPhone der Vergangenheit angehört, hat die Telekom die Vorreiterposition aus dem Vorjahr eingebüßt und teilt sich die Poleposition jetzt mit Vodafone. Beide Anbieter kommen jeweils auf einen Anteil von 22 Prozent. Die zufriedensten Kunden aber haben Simyo, Congstar und die O2-Tochter Fonic.


Kundenzufriedenheit der Smartphone-Nutzer


Im Vergleich zum Vorjahr sind die Nutzer mit ihren Geräten allgemein zufriedener. Besonders deutlich ist der Zugewinn an zufriedenen Kunden bei Apple und Sony (inkl. Sony Ericsson). Der Hauptgrund für die Zufriedenheit oder Unzufriedenheit der Smartphone-Nutzer ist die Bedienbarkeit des Gerätes. Betriebssystem und stabile Laufleistung sind dafür die zweit- und drittwichtigsten Faktoren. Mit der Akkulaufzeit der Geräte sind fast alle Kunden unzufrieden. Besonders hoch ist die Unzufriedenheit bei Nutzern von HTC-Geräten: Lediglich 29 Prozent der Befragten gaben an, zufrieden zu sein. Einzig Nokia und RIM Blackberry erreichen hier mit einem Anteil von 64 Prozent zufriedener Nutzer gute Werte. Apple liegt im unteren Drittel (37 Prozent Zufriedenheit).


Auch die Geschwindigkeit der Geräte bemängeln viele Nutzer. Apple ausgenommen, ist besonders bei Sony (inkl. Sony Ericsson), LG, Motorola und Nokia der Anteil zufriedener Nutzer vergleichsweise klein. Vielen Nutzern reicht zudem das monatliche Datenvolumen zum schnellen Surfen im Internet nicht aus. 60 Prozent der Nutzer volumenbegrenzter Datenflatrates geben an, das Datenvolumen mindestens ein paar Mal im Jahr zu überschreiten. 14 Prozent überziehen es sogar jeden Monat.


Häufigste Nutzungssituationen und Lieblings-Apps


Instant Messaging mit dem Smartphone wird immer wichtiger: Innerhalb von  12 Monaten ist der Anteil der Smartphone-Nutzer, die mindestens „mehrmals pro Woche“ einen Messaging-Dienst auf dem Mobilgerät nutzen, von 23 auf 39 Prozent gestiegen. Zu einem deutlichen Rückgang der SMS-Nutzung hat der Messaging-Boom indes nicht geführt. Der Anteil derer, die mindestens „mehrmals pro Woche“ SMS mit dem Smartphone versenden, liegt 2012 bei 74 Prozent der Smartphone-Nutzer und damit nur 2 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert (76 Prozent). Der SMS-Ersatz WhatsApp ist sowohl Lieblings-App als auch meistgenutzte App deutscher Smartphone-Nutzer und liegt noch vor Facebook.


Zukünftige Features


Unter den künftig gewünschten Nutzungsmöglichkeiten ist das Bezahlen von Fahrkarten für Bus und Bahn besonders attraktiv. In einem Ranking von 21 zukünftigen Smartphone-Anwendungen kam dieses Feature auf Platz 1. Die Möglichkeit, das Smartphone generell als Ersatz für Kredit- oder EC-Karten zu nutzen, ist dagegen weniger gewünscht (Rang 8). Sehr attraktiv sind für die Nutzer auch Preisvergleiche sowie Augmented Reality-Funktionen. Sprachsteuerung kommt erst auf Platz 6. Steuerungsmöglichkeiten von Haushaltselektronik (z.B. Waschmaschine oder Heizungsanlage) stoßen auf das geringste Interesse.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit einem zwei Milliarden schweren Sonderprogramm möchte HPE seine Kunden in der Corona-Krise unterstützen. Unter anderem werden attraktive Finanzierungsmodelle für die IT-Infrastruktur angeboten.
Auf der LogiMAT 2020 in Stuttgart präsentiert Wanzl Logistics + Industry in Halle 1 am Stand G01/02 sein Portfolio an Services unter dem Motto „Dialog trifft Flexibilität“. Vom Einblick in Prozesse über die Problemanalyse bis hin zur gemeinsamen Strategie positioniert sich das Unternehmen als ganzheitlicher Lösungsanbieter nah am Kunden.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.