So meistern Unternehmen den IT-Trend Enterprise Mobility

Der IT-Experte Infosys informiert in einem Whitepaper, wie Firmen Geschäftsstrategien, Prozesse und Kundeninteraktionen erfolgreich mobilen Trends und Nutzergewohnheiten anpassen. Nicht ohne mein Smartphone! Mittlerweile besitzt jeder siebte Mensch auf der Welt einen derartigen mobilen Begleiter – Tendenz steigend. Unternehmen, die diese Entwicklung für ihren Geschäftserfolg nutzen wollen, sollten sich jetzt Gedanken über Enterprise Mobility machen. Infosys, ein führender globaler IT- und Beratungskonzern, hat die wichtigsten Tipps für eine erfolgreiche Mobilitätsstrategie zusammengestellt.

Laut BITKOM sind sieben von zehn verkauften Mobiltelefonen hierzulande inzwischen Smartphones. Allein im dritten Quartal 2012 gingen laut IDC rund 30 Millionen Tablet-PCs über die weltweiten Ladentheken. Die Analysten von Gartner haben wiederum herausgefunden, dass 61 Prozent der in einer Studie befragten CIOs die Mobility-Fähigkeiten ihres Unternehmens ausbauen wollen. Aus Sicht von Infosys entfalten Mobility-Lösungen ihren nachhaltigen geschäftlichen Nutzen vor allem in drei Kernbereichen: Sie helfen, die Effektivität und Effizienz zu steigern, indem sie beispielsweise Entscheidungsfindungen beschleunigen und Informationen schneller verfügbar machen. Mobile Tools verbessern aber auch Kundenbeziehungen, da sich durch sie Kundeninteraktionen gezielter steuern und neue Vertriebskanäle nutzen lassen. Zudem wird eine Transformation des gesamten Unternehmens ermöglicht, da Enterprise Mobility wertschöpfende Geschäftsmodelle und -prozesse unterstützt und neue Geschäftsfelder, Umsatzkanäle und Kundengruppen erschließt.

Diese Vorteile gehen jedoch Hand in Hand mit verschiedenen Herausforderungen, auf die Unternehmen bei ihrer Mobilitätsstrategie achten sollten:

1. Anpassung von Geschäftsprozessen und -modellen: Meistens müssen mobile Geräte und Lösungen in eine bereits bestehende, zumeist komplexe IT-Landschaft integriert werden. Die nahtlose Verknüpfung von Backend- und Frontendsystemen ist hierbei essentiell. Unternehmen sollten vor allem zeitkritische Geschäftsprozesse durch ein integriertes IT-System unterstützen – egal ob die Mitarbeiter am Schreibtisch oder von unterwegs arbeiten. Kommunikation, Auftragsabwicklung, After Sales und Service müssen sich sowohl über traditionelle als auch mobile Kanäle tätigen lassen.

2. IT- und Datensicherheit beachten: Die Integration mobiler Endgeräte in eine bestehende IT-Struktur, Datensynchronisierung, Informationsverschlüsselung und Endgeräte-Sicherheit müssen den stetig strikteren unternehmensinternen sowie gesetzlich festgelegten Regelungen genügen. Unternehmen sollten daher ein integriertes Sicherheits- und Governance-Konzept anvisieren. Hierdurch forcieren sie Nutzenpotenziale und werden gleichzeitig den hohen IT- und Datensicherheitsstandards gerecht.

3. Ganzheitliches Geräte- und Lösungsmanagement: Durch die steigende Zahl an Geräten und Plattformen in Unternehmen werden eine strukturierte Governance und das Management mobiler Lösungen immer schwieriger. Für noch mehr Komplexität sorgt der Bring-your-own-device (BYOD)-Trend. Deshalb sollten Organisationen ihr Geräte- und Lösungsmanagement überdenken: Sind alle Devices und Betriebssysteme abgedeckt? Welche Schwierigkeiten können bei neuen Plattformen auftauchen? Was gibt es hinsichtlich Integration und Sicherheit zu beachten?

4. Mitarbeiter involvieren: Der sichere Umgang mit mobilen Geräten, Anwendungen und Prozessen ist zentraler Bestandteil einer umfassenden Enterprise Mobility-Strategie und -Lösung. Mithilfe eines durchdachten Organisational Change Managements lassen sich Mitarbeiter von Anfang an in die Unternehmenstransformation einbinden. Sie gilt es zu informieren, zu schulen und miteinzubeziehen. Auch Rückmeldungen von Kunden und externen Nutzern tragen zum Erfolg bei.

Doch wie können Unternehmen diesen Aufgaben begegnen? „Wir empfehlen ein dreistufiges Konzept basierend auf dem Vorantreiben von Innovationen, der Schaffung von Agilität und Flexibilität sowie der Erhöhung der Profitabilität“, erklärt Sascha Schwarz, Head of Business Transformation bei Infosys. Unternehmen, die Enterprise Mobility etablieren wollen, sollten strategische, unternehmerische und technologische Fragen adressieren. Des Weiteren geht es um die durchdachte Planung von Implementierung, Betrieb und Support der mobilen Anwendungen.

Infosys spezifiziert, entwickelt und implementiert seit mehr als 15 Jahren mobile Anwendungen für seine internationalen Kunden. Die Consultants beraten bei der kompletten Neuprogrammierung, der Einführung einer etablierten Software-Lösung sowie der Anpassung einer von Infosys entwickelten Anwendung. Wichtig ist darüber hinaus ein auf die Belange des jeweiligen Unternehmens abgestimmter Support sowie ein individuelles Programm- und Change Management. „Erst wenn alle Bereiche – von der Planung bis zur Umsetzung – aus einem Guss sind, lassen sich Enterprise Mobility erfolgreich und nachhaltig umsetzen und so Unternehmen zukunftsweisend transformieren“, resümiert Schwarz.

Zum Whitepaper-Download: http://www.infosys.com/german/Documents/Enable-Mobility-Aviation-de.pdf

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags