Wie Verbraucher aus der DACH-Region Kleidung und Schuhe online kaufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wie Verbraucher aus der DACH-Region Kleidung und Schuhe online kaufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Über welche Geräte, in welchen Monaten, zu welchen Uhrzeiten und in welchen Shops kaufen die Verbraucher aus der DACH-Region? Das hat eine aktuelle Shopping-Analyse für das vergangene Jahr untersucht.

Modekauf

Über welche Geräte, in welchen Monaten, zu welchen Uhrzeiten und in welchen Shops kaufen die Verbraucher aus der DACH-Region? Das hat eine aktuelle Shopping-Analyse für das vergangene Jahr untersucht.

Kleidung und Schuhe sind die beliebtesten E-Commerce-Produkte. Laut Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) wird in Deutschland online ungefähr jeder dritte Euro in dem Mode-Segment ausgegeben. Der generierte Umsatz liegt bei ungefähr 16 Milliarden Euro im Jahr. In seiner Shopping-Analyse zeigt das Affiliate-Marketing-Netzwerk Admitad, wie und wann die Verbraucher Schuhe und Kleidung im Netz kaufen.

Rund-um-die-Uhr-Shopping

Bei den aktivsten Tageszeiten zeigen sich die größten Unterscheide unter den DACH-Ländern: Die Umsätze in Deutschland im Fashion-Bereich beginnen ab 8 Uhr zu steigen und erreichen mittags ihre Flughöhe. Bis spätabends bleiben sie relativ konstant, bevor sie kurz vor der Schlafenszeit, um 22 und 23 Uhr, nochmal ein wenig steigen auf den höchsten Tageswert. Danach sinken sie schnell, allerdings wird bis zwei Uhr morgens noch relativ viel Mode eingekauft.

Österreicher kaufen unregelmäßiger über den Tag verteilt. Wie bei einer Bergtour: Den ersten Peak im Umsatz bei Kleidung und Schuhen erreichen die Österreicher bereits um 10 Uhr. Dann steigen sie wieder ins Umsatz-Tal ab, um dann um 15 Uhr schnell den zweiten Gipfel zu stürmen. Die Umsätze sinken daraufhin wieder. Lust auf Mode bekommen die Verbraucher aus Österreich erst wieder ab 20 Uhr und wie in Deutschland besonders, wenn sie schon im Bett liegen, um 22 und 23 Uhr. Auch hier wird zu diesen Uhrzeiten der Tageshöchstwert erreicht.

Die Schweizer fangen ebenfalls am Morgen langsam an, Schuhe und Kleidung online zu kaufen. Den Tageshöhepunkt erreichen sie aber schon um 14 und 15 Uhr. Danach kaufen sie zwar immer noch relativ viel, aber weniger als nachmittags.

Die beliebtesten Online-Shops im Modebereich

Die umsatzstärksten Online-Shops bei Käufen über das Admitad-Netzwerk waren 2017 in Deutschland in absteigender Reihenfolge: SheIn.com, Dresslily.com und ASOS. In Österreich: Zaful.com, Dresslily.com und ASOS. In der Schweiz: Zaful.com, ASOS und Farfetch. Hier sind die DACH-Länder also relativ nah beieinander.

Devices: Nachbarschaftliche Einigkeit

So unterschiedlich die DACH-Märkte in einigen Bereichen auch sind: Bei der Device-Nutzung liegen sie beim Fashion-Shopping sehr nah beieinander. 69,6 Prozent der Mode-Käufe erfolgten 2017 in Deutschland über Desktop. In Österreich waren es 67,3 Prozent und in der Schweiz 66 Prozent.

Lediglich bei der näheren Betrachtung der Mobile-Käufe gibt es nennenswerte Unterschiede, wie viele Verbraucher über iOS- und wie viele über Android-Geräte kaufen. In der Schweiz und in Österreich liegen beim Mobile-Shopping Apple-Geräte (Österreich: 17,7 Prozent, Schweiz: 24,2 Prozent) vor den Android-Geräten (Österreich: 14,9 Prozent, Schweiz: 9,7 Prozent). Deutsche Verbraucher setzen hingegen lieber auf die Apple-Konkurrenten: 18,6 Prozent der Mode-Käufe erfolgten im vergangenen Jahr über diese Devices, nur 11,7 Prozent über iOS-Geräte.

Kleidung wird in DACH vor allem im Herbst gekauft

Alle DACH-Verbraucher kauften Kleidung und Schuhe 2017 gerne in den Herbstmonaten ein: In Deutschland und der Schweiz waren der September, Oktober und November die umsatzstärksten Monate 2017. In Österreich ist es zwar ähnlich, aber mit dem August verdrängt ein Sommermonat den Oktober aus den Top 3. Die Schweiz bietet außerdem mit dem Juni ebenfalls einen starken Sommermonat für den Kleidungskauf.

„Der Markt für Kleidung und Schuhe gehört zu den lukrativsten im E-Commerce und damit auch zu denen, die am härtesten umkämpft sind“, sagt Alexander Bachmann, Gründer und CEO von Admitad. „Auffällig ist, dass sich 2017 jeweils ungefähr die gleichen Player in den DACH-Ländern durchsetzen konnten. Auch sonst ist die DACH-Region beim Fashion-Shopping in weiten Teilen sehr homogen. Etailer, die die kleinen, aber feinen Unterschiede berücksichtigen, können sich von der Konkurrenz abheben.“

Über Admitad: Admitad zählt weltweit zu den größten Affiliate-Marketing-Netzwerken und verbindet mehr als 1.600 Advertiser und knapp 700.000 Publisher, die täglich mehr als sechs Millionen Visits generieren, für die effiziente Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen im Internet. Das international agierende Unternehmen wurde 2010 in Heilbronn gegründet und beschäftigt aktuell mehr als 300 Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, Russland, der Schweiz, Weißrussland, der Ukraine, China, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Indien. Zu den Kunden zählen AliExpress, Booking.com, Emirates, Qatar Airlines, ASOS, Quelle, OTTO und Decathlon.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie weit sind deutsche Unternehmen auf ihrer digitalen Reise? Dieser Frage geht die Initiative Digital X nach, die regionale Unternehmen mit weltweit bekannten Digitalmarken vernetzen will. Auch wenn bei Digitalisierungsprojekten zunächst die Großkonzerne die Nase vorn hatten, holt jetzt der Mittelstand auf. Die innovativsten Unternehmen werden mit dem Digital Champions Award ausgezeichnet.
Nicht nur Alexa, Siri & Co. sind vielerorts zu ständigen Begleitern geworden – auch abseits der Kommunikation ist die Digitalisierung aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Dank Apps und digitaler Services managen wir heute viele Bereiche unseres Lebens. Die freenet AG wollte mehr aus ihren Daten herausholen, also Prozesse optimieren, Angebote individualisieren und die Kundenzufriedenheit steigern. UUmgesetzt wurde dies in einem Datenanalyse-Projekt.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.