Wirtschaftskrise treibt Kunden zum Online-Shopping

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

83 Prozent der Deutschen verbringen wesentlich mehr Zeit beim Online-Shopping. Die Wirkung von Anzeigen auf Shopping-Webseiten wirkt dabei m stärksten, auf Social-Network-Portalen und über Video-Anzeigen am geringsten.Eine aktuelle Studie der eBay Advertising Group zum Einkaufsverhalten in Zeiten der Wirtschaftskrise zeigt einen starken Trend zum Online-Shopping und gibt wichtige Impulse für Werbetreibende: Knapp ein Drittel der Befragten gaben an, wesentlich mehr auf Online-Portalen einzukaufen als noch vor sechs Monaten. Die Anzeigen und Werbeplatzierungen auf E-Commerce-Seiten haben dabei eine deutlich größ;ere Wirkung auf Konsumenten als auf allen anderen Seiten im Internet.

Die europaweite Studie, an der mehr als 1.500 Menschen teilgenommen haben, hat gezeigt, dass 83 Prozent der Deutschen aufgrund von finanziellen Engpässen mehr Zeit bei der Suche und Recherche nach Services und Produkten online verbringen als noch vor einem halben Jahr. Die Entwicklung liegt vor allem in den Vorteilen des Online-Shopping begründet: 29 Prozent der Online-Kunden gaben an, dass sie im Netz in Ruhe nach dem richtigen und günstigsten Produkt suchen können. Auß;erdem ließ;en sich hier spezielle Produkte und Services sehr viel schneller ausfindig machen (23 Prozent) als in Offline-Kaufhäusern. Besonderer Bonus der digitalen Shopping-Welt ist die wesentlich größ;ere Produktauswahl (16 Prozent).

Für Werbetreibende gibt die Studie zudem einen interessanten Einblick in das Kaufverhalten in Zusammenhang mit Anzeigenschaltung auf E-Commerce-Seiten. 61 Prozent der befragten Käufer gaben an, bewusst auf Anzeigen auf Shopping-Seiten zu achten, die Ihrer konkreten Suchanfrage entsprechen. Die Wahrnehmung von zielgenauer Anzeigenplatzierung fällt also signifikant höher aus als Anzeigen auf Portalen von sozialen Netzwerken. Hier gaben gerade einmal sieben Prozent der Befragten an, bewusst auf Anzeigen zu achten. Vor allem Videoanzeigen spielen bei der Kauf-Entscheidung eine geringe Rolle. Nur neun Prozent der Deutschen Online-Shopper kauften innerhalb des letzten halben Jahres aufgrund einer Bewegt-Bild-Anzeige einen Artikel im Netz. Vor allem Anzeigen in den Ergebnislisten von Suchmaschinen und auf E-Commerce-Seiten in speziell gesuchten Kategorien sind bei einem Viertel der Befragten die Initialzündung für einen Kauf im Internet (26 Prozent).

“Da Konsumenten ihre Gürtel derzeit enger schnallen, ist es für Werbende besonders wichtig, Ausgaben für Online-Anzeigen strategisch effizient einzusetzen, um den Erfolg ihres Marketing-Budgets zu maximieren,” sagt Helmut Becker, Geschäftsführer der eBay Advertising Group GmbH in Deutschland. “Unsere Studie gibt einen spannenden Einblick in das Kaufverhalten von Kunden. Sie macht deutlich, dass die zielgenaue Schaltung von Anzeigen, bei der die Wahrnehmung sowie die Umsetzung in eine tatsächliche Bestellung immer bedeutender wird. Interessierte direkt anzusprechen, die sich bereits im Such- und Kauffluss befinden, wird sich für Werbetreibende letztlich auszahlen.”

Info: http://pages.ebay.de/advertising/index.html

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.