Wo Urheberrechtsverletzungen für Unternehmen im Internet lauern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wo Urheberrechtsverletzungen für Unternehmen im Internet lauern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
screen_dieredaktion

Folgende Mail könnte Ihr Unternehmen schon morgen erreichen: „Wir haben festgestellt, dass Sie unsere Fotos und unseren Text ohne unsere Erlaubnis auf Ihrer Webseite sowie auf Ihrem Facebook-Account verwenden. Wir fordern Sie auf, die fälligen Lizenzgebühren in Höhe von x Euro für die kommerzielle Nutzung zu zahlen. Andernfalls werden wir strafrechtliche Schritte gegen Sie einleiten.“ So oder so ähnlich ergeht es Unternehmen immer häufiger. Denn das Internet und auch die Sozialen Netzwerke sind keine rechtsfreien Räume. Lizenz- und Urheberverletzungen werden in Deutschland mit hohen Strafen geahndet. Allzu schnell können Unternehmen in zahlreiche Fallen tappen – sei es mit der eigenen Webseite oder mit aus dem Netz „gezogenen“ Texten und Bildern.

Genau aus diesem Grund hat sich Deutschlands große Journalistenbörse DieRedaktion.de intensiv mit dieser Problematik und dem Urheberrecht beschäftigt. Denn auf DieRedaktion.de können Unternehmen nicht nur Ausschreibungen für journalistische Auftragsarbeiten einstellen, sondern auch aus über 17.000 bestehenden Artikeln den passenden Beitrag auswählen und dessen Nutzungsrecht für zum Beispiel eine Website erwerben. Das Lizenzmanagement ist dabei für das Unternehmen einfach und absolut rechtssicher.

Damit Sie mit Ihrem Online-Auftritt rechtssicher agieren können, hat DieRedaktion.de die sechs größten Urheberrechtsfallen im Internet zusammengestellt

  • Urheberrecht beachten: Unternehmens-Webseiten oder auch Accounts in Social-Media-Netzwerken unterliegen dem Urheberrecht. Beim Erstellen der Homepage lässt man sich gerne von anderen gut gelungenen Sites inspirieren – vielleicht wagt der ein oder andere sogar, eine hervorragend passende Grafik oder ein Bild zu übernehmen. Vorsicht. Es gilt das Urheberrecht für viele Dinge wie zum Beispiel für Karten, grafische Gestaltungen, Filme oder Videos genauso wie für Bilder, aber auch Zeichnungen. Man sollte sich daher immer die Verwendungs- und Nutzungsrechte schriftlich einholen und im Fall kostenpflichtiger Copyrights die Erlaubnis zur Veröffentlichung gegen Vergütung sichern. Achten Sie unbedingt auch auf eine mögliche zeitliche Befristung der Nutzungsrechte.
  • Änderungen schützen nicht: Fremdes Material darf auch dann nicht verwendet werden, wenn kleinere Änderungen wie beispielsweise ein Fotoausschnitt oder neue Überschriften von Texten vorgenommen werden. Das Urheberrecht schützt auch vor Übernahme mit Änderungen.
  • Auf das „Kleingedruckte“ achten: Manchmal wird im Internet ausdrücklich die Verwendung durch Übernahme gestattet. Das genügt nicht immer. Zum einen kann dieses bewilligte Nutzungsrecht zeitlich befristet sein – und wer erinnert sich schon nach zwei, drei Jahren an die Befristung? Zum anderen wird teilweise nur eine Verwendung „zum privaten Gebrauch“ eingeräumt – die Verwendung „zum gewerblichen Gebrauch“ ausdrücklich verboten. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich immer die Übernahmerechte schriftlich bestätigen lassen.
  • Gutgläubiger Erwerb: Unternehmen können beispielsweise von Agenturen die Nutzungsrechte von Fotos oder Filmen erwerben. Es gibt aber dafür keinen „gutgläubigen Erwerb“. Besitzt die Agentur überhaupt die Rechte der Weitervermarktung und ist sie seriös? Denn wenn – auch versehentlich – die Agentur in Wahrheit an dem Material doch nicht die hinlänglich urheberrechtlichen Verbreitungsrechte besitzt, so haftet der Verwender gegenüber dem direkten Inhaber des Urheberrechts. Der Unternehmer kann in diesem Fall höchstens Schadenersatz vom Übermittler verlangen beziehungsweise einklagen.
  • Erlaubnis schriftlich einholen und Grenzen akzeptieren: Jeder Mensch hat das Recht auf das eigene Bild. Das heißt: Unternehmer müssen bei jeder öffentlichen Verwendung die Erlaubnis von Menschen, die auf Fotos oder in Filmen abgebildet werden, einholen. Ausnahmen gibt es nur bei den sogenannten Personen der Zeitgeschichte, bei Personen, die Teil einer öffentlichen Veranstaltung sind, oder jenen, die auf Fotos nur als Beiwerk erscheinen.
  • Geistiges Eigentum von Texten: Was für Fotos gilt, findet auch beim geschriebenen Wort Anwendung. Jeder Text ist urheberrechtlich geschützt. Das Motto „Copy & Paste“ von Texten oder Textteilen für die persönliche beziehungsweise kommerzielle Verwendung ist verboten. Eine optimale Lösung bietet DieRedaktion.de. Bei dieser Journalismusbörse können sich Unternehmer die Lizenz von qualifizierten Texten professioneller Journalisten zu fast jedem Thema und zu guten Konditionen sichern. Rechtssicher!

Mehrt Infos unter kundenservice@DieRedaktion.de

 

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

AppsFlyer hat jetzt den jährlich erscheinenden Bericht „The State of Mobile Ad Fraud – 2020 Edition” veröffentlicht. Die Mehrheit der Werbetreibenden ist sich zunehmend der Gefahren durch App-Install-Betrug bewusst. Zugleich sinken die finanziellen Schäden durch Ad Fraud.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.