WT | Wearable Technologies Conference 2018: Zwischen Gesundheitsdaten und „fashionabler“ Elektronik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

WT | Wearable Technologies Conference 2018: Zwischen Gesundheitsdaten und „fashionabler“ Elektronik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die 28. WT | Wearable Technologies Conference Ende Januar in München zeigt neue Entwicklungen tragbarer Technologie für die Sport- und Gesundheitsbranche und auf dem Gebiet der „Fashion Tech“.

wearable_conference_1

Die 28. WT | Wearable Technologies Conference Ende Januar in München zeigt neue Entwicklungen tragbarer Technologie für die Sport- und Gesundheitsbranche und auf dem Gebiet der „Fashion Tech“.

Das Internet der Dinge, in dem jedes Objekt „smart“ wird, intelligente Sensoren, tragbare Technologien (Wearable Technologies) und die Verknüpfung und Auswertung der gewonnenen Daten mittels künstlicher Intelligenz (AI) werden ganze Industrien signifikant verändern. Wie, das wird am 30. und 31. Januar 2018 auf der 28. WT | Wearable Technologies Conference in München gezeigt. Die Konferenz für Innovatoren und Entscheidungsträger aus dem Bereich der tragbaren Technologien, die parallel zur Sportmesse ISPO stattfindet, zeigt unter anderem, wie intelligente Sensoren und künstliche Intelligenz die Sport- und Gesundheitsbranche sowie die industrielle Produktion revolutionieren.

Marathon mit tragbaren Technologien

Digitale Innovationen im Spitzensport steigern die Performance über aktuelle Bestmarken hinaus. Das beweist Professor Yannis Pitsiladis mit seinem Aufsehen erregenden Projekt SUB2HRS. Mit den besten Marathonläufern weltweit verfolgt er das Ziel, innerhalb der nächsten fünf Jahre doping-frei einen Marathon unter zwei Stunden Laufzeit zu bewältigen – unter anderem mit Hilfe tragbarer Technologien, AI und einem 360 Grad Monitoring, das Ernährung, Training, Stresslevel, Umgebungsfaktoren und vieles mehr auswertet und optimiert.

Anwendungen im Fußball

Im 2016 begonnenen Football Technology Innovation Department der FIFA wird die Digitalisierung vieler Themen angestoßen, von der Einführung der Ziellinien-Technologien, der durchgehenden Standardisierung von Performance-Tracking-Systemen bis hin zu „Video Assistant Referee Systems“, die ab 2018 zum Einsatz kommen sollen. Nicolas Evans von der FIFA wird auf der Veranstaltung die digitale Roadmap der FIFA erklären. Weitere Anwendungen im Fußballsport werden etwa von Vexatec präsentiert – ihr intelligentes Shirt sammelt und analysiert diverse Vitaldaten der Spieler. Und Tracktics zeigt, wie die Performance ganzer Teams mittels künstlicher Intelligenz verbessert werden kann.

Exoskelette, um Mobilität zurückzugewinnen

Leistungssteigerung in einer komplett anderen Form ermöglichen Exoskelette; sei es für Rehabilitationszwecke oder am Arbeitsplatz. FREEBionics und Ekso Bionics zeigen, wie Patienten mit Behinderungen Mobilität zurückerlangen können, und wie Exoskelette künftig im industriellen Arbeitsumfeld den Alltag verändern könnten.

„Fashionable“ Elektronik

Die Fusion von Fashion und Tech stattet Bekleidung mit vielen neuen Funktionen aus wie Wärme, Kühlung, Lichtern für Sicherheit usw. Sie reicht von „fashionable“ Elektronik über funktionelle Arbeitskleidung bis hin zu atemberaubender Haute Couture. Antje Hundhausen von der Telekom wird auf der WT | Wearable Technologies Conference zusammen mit Torsten Wingenter, Chief Digital Officer der Lufthansa, die Initiative Fashion Fusion vorstellen, mit der die Telekom neue Standards für Smart Fashion setzen möchte. Dainese wird ein neues Airbag-System für Motorradfahrer präsentieren und Professor Sabine Seymour wird ihre biometrischen Sensing Kits für Patienten, Surfer, und Arbeiter vorstellen – ein disruptiver  Ansatz für das Thema Fashion Tech, der AI einsetzt für die Verbindung von Fashion, Ernährungs-Apps und IoT-Geräten.

Innovationswettbewerb für das IoT

Und welche Start-ups werden für Furore sorgen? Die Finalisten des IOT/WT Innovation World Cup, dem weltweit größten Innovationswettbewerb für das „Internet of Things“, geben Antwort auf diese Frage. Mehr als 940 Kandidaten aus über 75 Ländern haben sich registriert und ihre Produkte eingereicht. Die internationale Jury hat 33 Finalisten ausgewählt, die ihre Lösungen auf der 28. WT | Wearable Technologies Conference vorstellen werden. Hier einige Beispiele:

ORA-X (Frankreich), die weltweit ersten AR-Kopfhörer vom Start-Up Optinvent.
ViShruti (Indien), die smarte Brille für Menschen mit Sehbehinderung von Ayata Intelligence verfügt über eine 3D-Kamera und AI, die Objekte und Personen erkennt und gibt auditiv Hilfe bei der Orientierung.
iBreve (Spanien), ein Wearable für BHs, das Atmungs-Muster in Echtzeit analysiert und die Stessresistenz verbessert.
StethoMe™(Polen), ein nicht-invasives, kabelloses Stethoskop für die regelmäßige Untersuchung zuhause – ein großer Schritt für die Überwachung von chronischen Krankheiten wie Asthma.

Diese vier Finalisten und 29 weitere Start-ups werden am 30. Januar dabei sein. Neben dem Konferenzprogramm werden die Finalisten des IOT/WT Innovation World Cups und weitere Technologieunternehmen ihre Lösungen im Rahmen einer Demo präsentieren. Hier können die Produkte live getestet werden.

Die WT | Wearable Technologies Conference 2018 EUROPE findet am 30. und 31. Januar 2018 im ICM – Internationales Congress Center München statt, parallel zur Sportmesse ISPO mit mehr als 2.600 Ausstellern und 80.000 Besuchern aus 110 Ländern statt. Mehr Informationen  

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Sie schreiben schnell, in mehreren Sprachen und das in hoher Qualität: Textroboter erleichtern Onlineshop-Betreibern das Leben – vor allem bei der Content-Erstellung. SaaS-Lösungen unterstützen dabei, automatisiert generierte Texte für Inhalte in gleichbleibend hoher Qualität zu nutzen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.