Zahlungsmoral deutscher Unternehmen steigt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zahlungsmoral deutscher Unternehmen steigt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Eine Studie des Informationsdienstleisters D&B belegt, dass sich die Zahlungsmoral deutscher Unternehmen im Februar 2010 weiter gebessert hat. Der D&B-Zahlungsindex liegt bei 80,78 Punkten.

Die Zahlungsmoral deutscher Unternehmen hat sich einer Studie des Informationsdienstleisters D&B zufolge im Februar erneut verbessert. Der im Auftrag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX erstellte D&B-Zahlungsindex stieg zum achten Mal in Folge. „Dies untermauert den optimistischen Ausblick in ein solides wirtschaftliches Wachstum für 2010. Nach den Turbulenzen des letzten Jahres zieht somit wieder Normalität ein“, hieß es in der am Freitag in Darmstadt veröffentlichten Studie. Seit dem Tiefpunkt des Zahlungsindex im Mai 2009 hätte sich die Lage deutlich verbessert. Von den in Deutschland rund 4,5 Millionen aktiven Unternehmen zahlten im Februar fast 125.000 mehr ihre vereinbarungsgemäßen Rechnungen als noch im Mai.

Trotz der erneut verbesserten Lage ist es laut Einschätzung von D&B noch zu früh für eine Entwarnung. „Die Krise ist in puncto Zahlungsmoral noch nicht überstanden“, sagte D&B-Geschäftsführer Thomas Dold. „In vielen Unternehmen ist die Auftragslage weiterhin angespannt. Allein durch die Ausrichtung auf Liquidität haben sich Unternehmen in den letzten Monaten Handlungsspielräume erhalten. Selbst der harte Winter wirkte sich dadurch nicht negativ auf die Zahlungsmoral aus.“ Im Februar verbesserte sich vor allem die Zahlungsmoral der Unternehmen aus der Transport- und Logistikbranche, die damit die rote Laterne unter den Branchen abgab. Am besten bezahlen weiter die Unternehmen aus der Pharmabranche.

Der D&B-Zahlungsindex stieg im Februar auf 80,78 (Januar: 80,24) Punkte. Höher stand der Indikator zuletzt Anfang 2008. Der Index sagt aus, dass im Februar knapp 81 Prozent der Unternehmen ihre Rechnungen pünktlich bezahlt haben. Der Indikator wird seit Anfang des Jahres 2009 auf Monatsbasis veröffentlicht und fiel von Januar bis Mai deutlich – seit Juni erholt er sich allerdings wieder. Die durchschnittliche Verzugszeit lag im Februar  2010 bei 9,31 Tagen und damit nur etwas niedriger als im Januar. Dieser Wert habe sich seit Mai 2009 kaum verbessert und ist nach wie vor schlechter als vor der Krise. Dies deute darauf hin, dass es finanziell stark angeschlagenen Unternehmen richtig schlecht gehe.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Marini Systems hat jetzt eine neue Customer Data Platform (CDP) vorgestellt. Mit der Plattform können Unternehmen ihre Kundenprofile über Abteilungs- und Systemgrenzen hinweg konsolidieren, wodurch Robotic-Selling-Prozesse unterstützt werden.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.