Zahlungsmoral im 3. Quartal: Krise, welche Krise?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zahlungsmoral im 3. Quartal: Krise, welche Krise?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
euro_zeichen

Die großen Probleme in der Eurozone sowie weiterhin sehr nervöse Finanzmärkte konnten der Zahlungsmoral deutscher Unternehmen im 3. Quartal 2011 nichts anhaben. Die meisten Unternehmen machen weiterhin gute Geschäfte, was sich in ihrer guten Liquidität widerspiegelt. „Zu beobachten bleibt, wie die Schuldenkrise Griechenlands, die allgemeine Staatsverschuldung sowie die Nervosität an den Finanzmärkten die Realwirtschaft beeinflussen werden. Einen faktischen Grund dafür gibt es unseren Untersuchungen zufolge derzeit nicht“, analysiert Thomas Dold, Geschäftsführer D&B Deutschland.

Im 3. Quartal 2011 zahlten 87,52 Prozent der deutschen Unternehmen ihre Rechnungen zum vereinbarten Zeitpunkt. Das ist ein Anstieg um 0,12 Prozentpunkte im Vergleich zum 2. Quartal (87,4 Prozent). Mit 6,9 Tagen liegt der durchschnittliche Zahlungsverzug zudem weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau. Verglichen mit dem vorangegangenen Quartal verbesserte sich der Wert um einen halben Tag (Q. 2: 7,4 Tage). Damit zeichnen die messbaren Zahlen ein besseres Bild der Wirtschaftslage Deutschlands, als es die derzeit getrübte Stimmung vermuten lässt.

Zahlungsmoral im Handwerk, Bau- und Transportgewerbe gestärkt
Insbesondere die stark konjunkturabhängigen Branchen unterstützten die gute wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Die größten Zuwächse hinsichtlich Zahlungsmoral im Vergleich zum 3. Quartal 2010 stellte D&B im Baugewerbe, bei Transportunternehmen und im Handwerk fest. Die gute Zahlungsmoral der Transportunternehmen liegt vor allem darin begründet, dass der Export die einheimische Wirtschaft weiterhin stark treibt. Im abgelaufenen Quartal lag die Zahl ordnungsgemäß zahlender Transportunternehmen mit 85,18 Prozent rund sieben Prozent über dem Wert des Vorjahresquartals. Ein hervorragender Wert, wenn man bedenkt, dass die Zahlungsmoral der Branche zu Hochzeiten der Krise noch unter 70 Prozent lag.

Wenig Veränderung im Ranking der Bundesländer
Die Zahlungsmoral der Unternehmen nach Bundesländern aufgeteilt offenbart wenig Veränderungen. Das Spitzentrio bilden weiterhin Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen. Der Spitzenreiter Bayern hat es sogar geschafft, die 90-Prozent-Marke zu knacken: 90,18 Prozent aller bayerischen Unternehmen zahlen ihre Rechnungen vereinbarungsgemäß. Mit diesem absoluten Rekordwert liegt Bayern mehr als zwei Prozentpunkte vor Baden-Württemberg und setzt sich als Spitzenreiter deutlich ab. Die Schlusslichter sind wie schon zuvor die Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen. Vor allem Berlin ist im Vergleich zum 2. Quartal 2011 noch einmal um 0,45 Prozentpunkte abgerutscht. Mit nur 82,22 Prozent Pünktlichzahlern hat die Hauptstadt bereits 1,77 Prozent Rückstand auf Hamburg als Vorletzten.

Zentrale Frage für die Zukunftsbeurteilung: Quo vadis, Europa?
Auch wenn messbare Zahlen wie die Zahlungsmoral ein durchweg positives Bild der aktuellen wirtschaftlichen Lage in Deutschland zeichnen, können weitere Wirtschaftsindikatoren nicht außer Acht gelassen werden. Die Einschätzung von Unternehmen und Wirtschaftsforschern tendiert für 2012 dazu, nur noch von einem geringen Wachstum auszugehen. Belastbare, die Prognosen stützende Fakten gibt es zurzeit allerdings nicht. Unsicherheit ist aufgrund der sich täglich ändernden Rahmenbedingungen aktuell die einzige Konstante.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Auch digital geprägte Zielgruppen springen auf klassische Offline-Kanäle wie das Print-Mailing an. Die CMC Dialogpost-Studie zeigt: Werbetreibende sollten auf das Werbemittel-Format achten und verschiedenen Kundensegmenten individuelle Angebote machen. Damit kitzeln sie die besten Ergebnisse heraus.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.