Zahlungsverhalten in Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zahlungsverhalten in Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

“Nur Bares ist Wahres” gilt für das Ausgabeverhalten der Deutschen nur bedingt. Die Art der Zahlungsmittel ist abhängig von der Höhe der Summe und der Örtlichkeit. Der Kaffee oder Imbiss wird am häufigsten cash bezahlt. Hier beträgt der Bargeldanteil am Gesamtumsatz 96 Prozent. Besteller, die im Versandhaus oder im Internet ordern, bevorzugen zu 68 bzw. 57 Prozent die Überweisung. Mit einem Anteil von 46 Prozent wird fast die Hälfte aller Tankstellenrechnungen mit der Girocard beglichen. Hotelrechnungen sind die Domäne der Kreditkarten. Das Hotel oder die Pension sind mit einem Umsatzanteil von 19 Prozent die Zahlungsorte, an denen die Kreditkarte am häufigsten eingesetzt wird.

Info: www.postbank.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.