Zanox Mobile Performance Barometer 2013

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zanox Mobile Performance Barometer 2013

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
zanox_mobile_2013

Das Performance Advertising Netzwerk Zanox veröffentlicht zum dritten Mal das Zanox Mobile Performance Barometer 2013 mit bemerkenswerten Resultaten. Alle Ergebnisse und Resultate basieren auf Fakten und Daten aus dem Zanox Netzwerk, die Erkenntnisse, Trends und Entwicklungen im M-Commerce sowie das mobile Konsumentenverhalten in Europa widerspiegeln.

Nicht nur die Anzahl der Mobiltelefone und Tablets steigt jedes Jahr, sondern auch der Umsatz, der über diese Geräte generiert wird. Mit außerordentlichen Wachstumsraten von 64 Prozent bei mobilen Transaktionen und sogar 95 Prozent bei mobilem Umsatz ist M-Commerce auch in 2013 und Anfang 2014 weiter auf dem Vormarsch. Der Anstieg des Anteils des mobilen Umsatzes am Gesamtumsatz von 6 Prozent (2012) auf 8 Prozent (2013) verdeutlicht diesen Trend ebenso. Im Januar 2014 stieg dieser Anteil sogar auf 11,1 Prozent, was darauf schließen lässt, dass das Wachstum auch in 2014 noch nicht zu Ende ist. Neue Standards, insbesondere durch neue, preisgünstigere Tablets, die verstärkt in der Weihnachtssaison 2013 auf den Markt gebracht wurden, deuten darauf hin, dass Mobile Performance in 2014 nochmal einen extra Wachstumsschub erhält. Dies ist besonders an der Verschiebung des mobilen Umsatzes zugunsten von Android-Geräten zu erkennen.

„In den vergangenen Jahren konnten wir einen stetigen Aufwärtstrend im mobilen Kaufverhalten beobachten, der bis heute anhält. Tag für Tag begeistert sich eine wachsende Konsumentenzahl für das Thema mobile Shopping. Mobile Geräte finden immer größeren Anklang, neue Lösungen für den mobilen Einkauf und die verbesserte Nutzerfreundlichkeit tragen dazu bei, die mobile Kauflust anzukurbeln“, sagt Thomas Joosten, Zanox CEO.

Länder-Performance: Skandinavien und Benelux teilen sich die Pole Position – Deutschland bleibt leicht unter dem Durchschnitt

Im europäischen Vergleich des mobile Umsatzanteils (2013) und des Umsatzwachstums im Jahresvergleich (2012-2013), setzt Skandinavien auch in 2014 wieder Standards (15 Prozent mobiler Umsatz, 116 Prozent Umsatzwachstum im Jahresvergleich). Gleichzeitig schließt Benelux mit 14 Prozent mobilem Umsatz und einem Umsatzwachstum von 119 Prozent auf. Diese Zahlen zeigen, dass, obwohl beide Märkte bereits im M-Commerce erfolgreich sind, weiteres Wachstumspotential besteht. Deutschland bleibt im Ländervergleich mit einem Anteil von 7 Prozent am mobilen Umsatz und einem Umsatzwachstum von 63 Prozent leicht unter dem Zanox Durchschnitt.

Branchen-Performance: Osteuropas Reisebranche wächst um mehr als 1.000 Prozent

Im Branchenvergleich steigt der mobile Umsatz massiv an. Wachstumsraten von 185 Prozent (Travel), 162 Prozent (Financial Services), 114 Prozent (Telko & Services) bis zu 81 Prozent (Retail & Shopping) im Zanox-Durchschnitt zeigen eine weiterhin positive Entwicklung. Auf Länderebene ist besonders das überragende Wachstum von 1.001 Prozent in der  steuropäischen Reisebranche hervorzuheben. Auch im Bereich Retail & Shopping ist Osteuropa führend mit einem Wachstum von 331 Prozent.

Android schlägt zurück

Der Wettkampf zwischen Apple und Android geht weiter. Besonders in 2013 hat Android gegenüber Apple und deren iPhone und iPad aufgeholt – sowohl im Vergleich der Betriebssysteme als auch beim Anteil des mobilen Umsatzes. Hierbei ist anzunehmen, dass die Verschiebung durch die neuen Android-Tablets weiter vorangetrieben wird.

Nichtsdestotrotz ist iOS weiterhin das führende Betriebssystem mit einem Anteil von 62 Prozent gegenüber Android mit 35 Prozent. Beim Umsatzanteil nach mobilen Endgeräten ist der Vergleich etwas komplexer. Vergleicht man ausschließlich Smart Phones, führt Android das Feld mit 30 Prozent gegenüber dem iPhone mit 16 Prozent an. Nimmt man das iPad hinzu, machen alle Apple-Endgeräte einen Anteil von 69 Prozent aus – fast das 2,5-fache des Android-Umsatzanteils.

Durchschnittlicher Bestellwert steigt 2013 auf einen neuen Höchstwert von 78€ und sogar 88€ in Q1 2014 Der durchschnittliche Bestellwert ist seit 2012 konstant gestiegen. Über Android wurde 2013 ein durchschnittlicher Bestellwert von 42€ erzielt, ein Anstieg von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das iPad führt mit einem durchschnittlichen Bestellwert von 78 €, gefolgt vom iPhone mit 52 € (2013). Diese Zahlen sind im ersten Quartal nochmal signifikant gestiegen, was eine kontinuierliche Vertrauenssteigerung der Konsumenten in mobile Endgeräte erkennen lässt.

Die Analyse fußt auf der Auswertung von über 1.000 Advertiser-Programmen in sieben europäischen Märkten (Benelux, Deutschland, Frankreich, Italien, Osteuropa, Skandinavien und Spanien) mit jährlichen Konsumenten-Transaktionen im zweistelligen Millionenbereich. Das „Zanox Mobile Performance Barometer“ liefert damit entscheidende Hinweise zu Veränderungen von Marktanteilen und Nutzergewohnheiten im M-Commerce.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In Zeiten von COVID-19 werden Einkauf-Budgets kleiner, Onlineshopping beliebter und Spontan-Käufe nehmen zu, zeigt die aktuelle Studie „Global Black Friday Forecast“ von Simon-Kucher. Statt nur auf Rabatte sollten Händler daher vor allem auf neue und intelligente Aktionen in ihren Webshops setzen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.