Zehn Tipps zur Erstellung der eigenen Business-Website

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zehn Tipps zur Erstellung der eigenen Business-Website

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Hosting-Experte Verio gibt zehn Tipps, wie kleine Unternehmen ihren eigenen Webauftritt kostengünstig, einfach und schnell realisieren können.1. Browser-Lösung mit Assistent

Keine HTML- und Programmierkenntnisse? Macht nichts. Suchen Sie eine Lösung mit Einrichtungsassistent, der Sie Schritt für Schritt durch die wichtigsten Einstellungen führt – bis hin zur perfekten Website. Besonders hilfreich sind Design- und Bildvorlagen, die Sie schnell und einfach integrieren können. Achten Sie auf jeden Fall auf eine Browser-basierte Lösung, mit der Sie Ihren neuen Webauftritt direkt im Browserfenster erstellen. Das ist besser, als fremde Software auf dem PC installieren zu müssen, denn so müssen Sie sich nicht um Erneuerungen der Lizenz oder Sicherheitsupdates für die Software kümmern.

2. Flexibilität ist Trumpf

Individualität darf nicht zu kurz kommen. Designvorlagen sollten beliebig anpassbar sein, etwa durch Ausblenden von Seitenelementen, Änderung der Hintergrundfarbe, Einfügen von Hintergrundbildern oder die Veränderung der Formatierung. Zudem sollten frei gestaltbare Seitenelemente vorhanden sein, um zum Beispiel mittels eines Texteditors auch HTML-Text einfach und schnell gestalten zu können.

3. Flash, Blog und Mehrsprachigkeit

Möchten Sie ein animiertes Intro auf Ihrer neuen Website integrieren? Dann sollte die Lösung das Flash-Format unterstützen. Achten Sie auß;erdem auf Features wie Blogs, Gästebücher, Foren oder RSS-Feeds. Wenn Ihre Website mehrere Sprachen zur Auswahl haben soll, dann muss die Hosting-Lösung dies auch unterstützen.

4. E-Mail-Accounts

Stellen Sie sicher, dass Sie eine ausreichende Anzahl an E-Mail-Adressen anlegen können und auch genügend Speicherplatz für Ihre E-Mails im Paketpreis enthalten ist. Bei manchen Hostern wird zwischen Speicherplatz für Website und für E-Mails unterschieden, bei anderen nicht – machen Sie sich vorher schlau.

5. Die Website wächst mit

Sie expandieren und erweitern Ihr Angebot? Dann sollte Ihre Website mitwachsen können und Ihre Lösung so skalierbar sein, dass sie Ihre neuen Bedürfnisse problemlos abdecken kann. Das betrifft nicht nur die Anzahl neuer Seiten, sondern auch neue Funktionen wie etwa die Integration eines professionellen Shopsystems.

6. Immer erreichbar

Ihre Website ist nicht erreichbar? Ärgerlich, und manchmal auch geschäftsschädigend, wenn der Umsatz ausbleibt. Achten Sie darauf, dass Ihr Hosting-Partner SLAs (Service Level Agreements) anbietet, die Ihnen eine Mindestverfügbarkeit garantieren, etwa 99,9%. Wird sie nicht erreicht, sind Vertragsstrafen fällig, oder Sie bekommen Ihr Geld zurück.

7. Der richtige Partner

Ist Ihr Internetdienstleister fit, wenn es um Web Hosting geht? Nur langjährige Expertise, aber auch Unternehmensgröß;e und finanzielle Stabilität stellen sicher, dass Ihre Daten umfassend geschützt und immer verfügbar sind.

8. Hochsicherheitstrakt

Verlangen Sie den allerhöchsten Schutz für Ihre Daten, und klären Sie mit Ihrem Provider, ob er die modernsten Technologien einsetzt. Etwa ein Hochsicherheits-Rechenzentrum mit redundanter, unterbrechungsfreier Stromversorgung, Brandschutztüren oder mehreren Sicherheitsstufen bei der Zugangskontrolle. Nur so schlafen Sie ruhig und brauchen sich keine Sorgen über Verlust oder Diebstahl Ihrer Daten zu machen. Und natürlich sind so auch die Daten Ihrer Kunden zuverlässig geschützt, worauf Sie allein schon aus Datenschutzgründen unbedingt achten sollten.

9. Immer da

Gerade bei Angeboten von Massenhostern kommt das Thema Service und Support oft zu kurz. Prüfen Sie, dass Ihr Hosting-Partner stets über Telefon, Fax und E-Mail erreichbar ist und schnelle Reaktionszeiten bietet: Anfragen sollten innerhalb weniger Stunden beantwortet werden.

10. Kosten

Natürlich spielt bei der Auswahl des Dienstleisters auch der Preis eine wichtige Rolle – sowohl die einmalige Einrichtungsgebühr als auch die monatlichen Mietkosten. Prüfen Sie, ob der Webhoster eine sinnvolle und kostenoptimierende Preisstaffelung anbietet, abhängig von der Anzahl der Webseiten, verfügbaren Funktionalitäten wie Bildergalerien oder Blogs sowie E-Mail-Accounts. Sie sind gut beraten, wenn Sie die Vertragsbestandteile genau durchgehen, nach versteckten Kosten suchen und den Leistungsumfang unter die Lupe nehmen. Nur so stellen Sie sicher, dass Sie eine Lösung mit eindeutig planbaren monatlichen Kosten erhalten, die genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Info: www.verio.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Remote-Freelancer bieten in der heutigen digitalisierten Welt einige Vorteile für Unternehmen und ihre Entwicklung. Doch wie können Arbeitgeber das flexible Arbeitsmodell zukünftig am effektivsten einsetzen und für die Digitalisierung nutzen?

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.