Zeitarbeit trotz Negativimage als Chance in der Krise

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zeitarbeit trotz Negativimage als Chance in der Krise

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die wegen Massenentlassungen durch die globale Finanz- und Wirtschaftskrise in die Kritik geratene Zeitarbeitsbranche erwartet trotz der Verschlechterung am Arbeitsmarkt mittelfristig eine leichte Entspannung. „Ich sehe der in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wie diesen von vielen Seiten geäuß;erten Kritik in Bezug auf die Branche gelassen entgegen. Schließ;lich muss man betonen, dass Zeitarbeit noch immer zu einer modernen Form der Beschäftigung zählt, die vor allem bei einem Aufschwung stark floriert“, erläutert Franz Gober, Geschäftsführer der Deutschen Industrie Service AG Österreich. Laut dem Fachmann würde gerade Zeitarbeit den Unternehmen in volatilen Zeiten wie diesen ermöglichen, flexibel zu bleiben und auf Abruf qualifizierte Arbeitskräfte einzustellen.

Trotz der Zuversicht über die baldige Besserung der wirtschaftlichen Gesamtsituation bleiben viele Arbeitsverhältnisse von Zeitarbeitern nach wie vor prekär. Vor allem im derzeit schwer angeschlagenen Automobilbereich sind sie die Ersten, die mit Entlassungen rechnen müssen. Betroffen sind hierbei vor allem Arbeitnehmer, die in exportorientierten Branchen tätig sind. Als Gegenargument verweist die Branche darauf, dass viele Leiharbeiter später in feste Jobs übernommen werden. Kritiker führen hingegen an, dass die Bezahlung oft schlechter und die Anerkennung von Leiharbeitern gegenüber Festangestellten nicht die gleiche ist. Im Gespräch weist Gober aber darauf hin, dass „ohnehin hoch qualifizierte Fachkräfte weniger betroffen sind“. Der Bedarf sei „weiterhin sehr hoch“.

Die von vielen Unternehmen geforderte Flexibilität in Hinblick auf das Personalmanagement fordert aber ihren Preis. „In Boom-Phasen sind Zeitarbeiter die Ersten, die wieder eingestellt werden. Im Abschwung sind sie aber auch die ersten, die entlassen werden. Leiharbeit ist auch ein Konjunkturpuffer“, zitiert ein Bericht von netzeitung.de den bei der Hans-Böckler-Stiftung tätigen Experten für Arbeitsmarktforschung Hartmut Seifert. Gober zufolge sollte man sich davor hüten, Zeitarbeit in Verbindung mit Massenentlassungen undifferenziert auf alle Branchen gleich zu beziehen. „Sicher ist der Automotive-Sektor derzeit von Entlassungen gekennzeichnet. Vielen anderen Unternehmen gelingt es jedoch gerade in unsicheren Zeiten zu wachsen und diese brauchen gute Leute“, fügt Gober abschließ;end hinzu.

Info: http://www.dis-ag.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Handel ist die Summe aus einer Dosis Betriebswirtschaft und ganz viel Psychologie. Deshalb begehen Kaufleute, die vom Produkt her denken statt vom Konsumenten, einen Kardinalfehler. Mit der digitalen Transformation ähnelt die Kundschaft einem Fernsehpublikum, das sich durch die Programme zappt. Händler sollten daher die Zukunft des Omnichannel nicht verpassen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.