„Zu viel Hype um Google Referrer!“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

„Zu viel Hype um Google Referrer!“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Andreas Schwabe, Geschäftsführer der Münchner Agentur namens Booming kommentiert die Auswirkungen der Keyword-Verschleierung von Google: „Seit Google Suchanfragen nicht mehr ausliefert, treibt folgender Begriff SEO-Experten Sorgenfalten ins Gesicht: „Not provided“. Dieses Ergebnis gibt Google Analytics immer häufiger an, wenn Online-Marketer ergründen wollen, über welche Suchbegriffe Nutzer auf bestimmten Webseiten landeten. Die Keyword-Verschleierung betrifft mittlerweile rund 80 Prozent der Suchanfragen – Tendenz steigend. Online-Marketing-Experten stehen vor der Herausforderung, trotz sinkender Sichtbarkeit relevante Keyword-Sets zu erstellen, die Suchmaschinen-Werbung für ihre Kunden zu optimieren und die Besucherzahlen auf deren Seiten zu maximieren.“ 

Andreas Schwabe sieht nicht nur die Optimierung der Keywords als Herausforderung. „Immer wichtiger wird auch die Gesamtbetrachtung der Landingpage. Ihren Content gilt es optimal nach SEO-Kriterien zu gestalten. Hier sehen wir einen erhöhten Evolutionsdruck, um zukünftig erfolgreich zu sein und Traffic auf die eigene Seite zu lenken. Den Wegfall der Referrer-Daten sehen wir hier sogar als Chance, dass der Blick künftig tatsächlich verstärkt auf die Usability und den Mehrwert der Landingpage an sich gerichtet wird“, beschreibt Schwabe die Rahmenbedingungen. 

Weitere Informationen unter www.booming.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Handel ist die Summe aus einer Dosis Betriebswirtschaft und ganz viel Psychologie. Deshalb begehen Kaufleute, die vom Produkt her denken statt vom Konsumenten, einen Kardinalfehler. Mit der digitalen Transformation ähnelt die Kundschaft einem Fernsehpublikum, das sich durch die Programme zappt. Händler sollten daher die Zukunft des Omnichannel nicht verpassen.
Als einer der größten Lizenznehmer von Fairtrade Deutschland engagiert sich Aldi Süd für nachhaltigere Lieferketten und fördert den fairen Handel in vielen Teilen der Welt. In diesem Jahr feiert der Discounter seine 10-jährige Partnerschaft mit dem international agierenden Verein und macht anlässlich der Fairen Woche auf die große Auswahl an fair gehandelten Produkten aufmerksam.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.