Zum neuen Verbraucherrecht (2) Deutsche nach wie vor nicht ausreichend informiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zum neuen Verbraucherrecht (2) Deutsche nach wie vor nicht ausreichend informiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Seit vergangenem Freitag müssen sich Online-Händler und Internet-Käufer auf neue gesetzliche Änderungen einstellen. Damit möchte die EU für mehr Sicherheit durch einen einheitlichen Rechtsrahmen sorgen, und so das Cross Border Shopping fördern. „Inwieweit die EU mit dem einheitlichen Verbraucherrecht ihr Ziel erreichen wird, den grenzüberschreitenden Handel zu fördern, bleibt abzuwarten“, erläutert Ulrich Hafenbradl, Geschäftsführer von Trusted Shops. Fakt ist, dass über die Hälfte (51 Prozent) der Online-Shopper sich nach wie vor nicht ausreichend über das neue Verbraucherrecht informiert fühlt. 41 Prozent wollen auf jeden Fall nicht häufiger oder nach wie vor nicht außerhalb Deutschlands bestellen. Und nur knapp jeder zehnte Online-Shopper (8 Prozent) plant nach Inkrafttreten häufiger im europäischen Ausland einzukaufen. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Studie von TNS Emnid im Auftrag von Trusted Shops aus Mai 2014.

Eine der wichtigsten Änderungen betrifft die Rücksendungen. Zukünftig müssen Verbraucher die Rücksendekosten bezahlen, wenn die Online-Händler sie nicht aus Kulanz übernehmen. Shopbetreiber, die diese Kulanz nicht aufbringen, könnten größere Umsatzprobleme bekommen: Denn um die Rücksendekosten zu vermeiden, plant die Hälfte der Verbraucher, sogar ihrem Lieblings-Online-Shop den Rücken zu kehren und in anderen Online-Shops einzukaufen. „Diese Ergebnisse bestätigen erneut, dass die Übernahme der Retourenkosten zu einem starken Wettbewerbsfaktor wird. Gleichzeitig spiegeln diese Ergebnisse auch die Gratismentalität der Deutschen im Internet wieder: Liefern ja, aber bitte kostenlos“, so Ulrich Hafenbradl.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Internet bleibt auch nach Wiedereröffnung der Geschäfte ein beliebter Einkaufskanal. Selbst Menschen, die zuvor lieber lokal eingekauft haben, nutzen nun Onlineshopping. Händler stehen damit vor der Herausforderung, neue Zielgruppen zu bedienen. Stefan Bernauer von Rakuten Advertising zeigt, wie das mit einer Omnichannel-Strategie gelingen kann.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.