Bis auf die Stunde genau: Hermes Zustellzeit in Zeitfenstern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bis auf die Stunde genau: Hermes Zustellzeit in Zeitfenstern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Hermes Logistik Gruppe Deutschland (HLGD) startet bundesweit die Zustellzeit von Paketen in Zeitfenstern. Empfänger wissen damit ab sofort bis auf eine Stunde genau, wann ihre Sendung von Hermes eintrifft. Datum und voraussichtliche Uhrzeit der geplanten Zustellzeit sind bereits am Vortag über die Online-Sendungsverfolgung abrufbar, sowohl stationär als auch mobil. Die Paketankündigung ist kostenfrei und für nationale Päckchen und Pakete verfügbar, die mit Hermes transportiert werden. Dazu zählen privat verschickte Sendungen ebenso wie Bestellungen in Versandhäusern und Online-Shops.

„Die neue Paketankündigung macht die Sendungszustellung für unsere Kunden besser planbar.”

„Die neue Paketankündigung macht die Sendungszustellung für unsere Kunden besser planbar. Unsere ohnehin hohe Erstzustellquote von 95 Prozent wird dadurch weiter steigen“, sagt Frank Rausch, CEO der Hermes Logistik Gruppe Deutschland. Mit der bundesweiten Einführung von Zustellzeitfenstern folgt Hermes einem klaren Trend: „Immer mehr Kunden fordern, dass sich der Versand und Empfang von Paketen noch besser in den Alltag integrieren lassen muss. Für die Paketbranche ist das ein klarer Handlungsauftrag. Sie muss sich künftig noch stärker an den individuellen Wünschen und Belangen der Konsumenten orientieren“, so Rausch. „In einigen Jahren wird es Alltag sein, dass der Verbraucher den Lieferprozess aktiv mitgestaltet und beeinflusst. Der Kunde wird zum Regisseur seines Pakets.“

Hermes Zustellzeit: Heute wissen, wann genau morgen das Paket kommt

Die Hermes Paketankündigung ist bundesweit für nationale Sendungen verfügbar, egal ob Online-Bestellung oder privat verschicktes Päckchen. Dabei teilt Hermes dem Empfänger im Vorfeld zur Anlieferung ein unverbindliches Zustellzeitfenster mit, das bis auf eine Stunde genau vorhersagt, wann die Sendung voraussichtlich eintreffen wird. Datum und Uhrzeit können in der Online-Sendungsverfolgung unter www.myhermes.de  bereits am Vortag eingesehen werden – deutlich früher also als bislang in der Paketbranche üblich. Für Privatversender stehen außerdem E-Mail-Benachrichtigungen zur Verfügung. Zudem wird die Paketankündigung in den Hermes Smartphone-Apps für Android und iOS integriert: Entsprechende App-Updates stehen ab heute kostenfrei im Google Play Store sowie im Apple App Store zum Download zur Verfügung. Ausgenommen von der Hermes Paketankündigung sind Retouren, Sendungen mit fest beauftragtem Zustellzeitfenster sowie Direktzustellungen in PaketShops.

Zeitfensterberechnung der Hermes Zustellzeit: Exakte Prognose durch Prozessdaten

Grundlage für die Berechnung der Zustellzeitfenster ist eine eigens für die Paketankündigung entwickelte Software. Dahinter verbirgt sich ein ausgeklügeltes Verfahren: Umfangreiche historische Prozessdaten sowie die Erfahrungen der für Hermes tätigen Zusteller fließen in die Berechnung ein, um eine bestmögliche Prognose sicherstellen zu können. Gefüttert wird die Software täglich mit neuen Daten aus der sog. „Langen Strecke“ und der „Letzten Meile“. Dazu zählen Informationen aus Umschlagstandorten und Zustelltouren, etwa durchschnittliche Fahrzeiten und Routen, sowie viele weitere Prozessdaten. Das Programm gleicht alle relevanten Daten miteinander ab, setzt sie in Korrelation und prognostiziert schließlich einen Zeitraum, in dem die Sendung voraussichtlich beim Empfänger eintreffen wird – bis auf 60 Minuten genau.

„Noch engere Zustellzeitfenster würden den Kunden nur einen bedingten Mehrwert bieten, zumal die Fehleranfälligkeit zunimmt“, sagt Frank Rausch. „Denken Sie nur mal an die verkehrsbelasteten Großstädte, da schmilzt in der Rush Hour ein 30-Minuten-Zeitfenster schnell dahin. Vor diesem Hintergrund ist für uns eine Prognose, die bis auf eine Stunde genau die Ankunft eines Pakets vorhersagt, die derzeit beste Lösung.“

Mittlerweile gibt es ein Gesetz zur Retouren-Vernichtung – dennoch ist die Lösung nicht ausgereift.

Lesen Sie auch: Neue Bezahlsysteme – Angst vor Identitätsdiebstahl nimmt zu

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

3 Responses

  1. Armin sagt:

    Es ist jetzt 20.23 Uhr. Ich warte seit 12:30 auf ein Hermes Paket. für heute angekündigt.
    Vor 14 Tagen genau das selbe. Der Artikel stimmt nicht.

  2. Ulrich sagt:

    Bis auf den Tag genau würde mir schon reichen.

  3. Jule sagt:

    Hermes ist der schlimmste Paketzusteller den es gibt. Leider kann man bei Bestellungen den Zusteller nicht immer selber bestimmen.

    Regelmäßig werden Pakete durch Hermes bei umliegenden Nachbarn oder einfach in Treppenhäusern abgestellt (Region Thüringen/Erfurt).
    Es erfolgt nicht mal eine Benachrichtigung per Karte im Briefkasten, bei wem das Paket abgegeben wurde (obwohl man zu Hause sitzt und wartet). Es wird nicht mal geklingelt.

    In unserem Wohn-Haus gibt es Gewerbe mit ganztägigem Publikumsverkehr. Es sind schon so oft Sendungen abhanden gekommen, geklaut worden oder nicht mehr auffindbar gewesen. Trotz Sendungsnummer. Es wird online hinterlegt, dass die Sendung dem Original-Empfänger übergeben wurde, dabei hat nicht mal jemand geklingelt von Hermes und das Paket ist spurlos verschwunden.
    Erst gestern Abend wurde eine Sendung einfach vor das Tor gestellt. Mitten in der Innenstadt. Das kann doch nicht sein.
    Mich wundert es, dass es diesen Zusteller überhaupt noch gibt.

Comments are closed.

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine neue Studie des Capgemini Research Institute hat die Beeinträchtigungen im Jahr 2020 auf die Lieferkette von Konsumgütern und Einzelhandel untersucht. 63 Prozent der in Deutschland befragten Unternehmen geben an, dass sie ihre Strategie in den nächsten drei Jahren ändern werden, um sich an die Pandemie anzupassen und die Resilienz ihrer Betriebsabläufe zu stärken.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: social commerce

Die Chance

Mehr erfahren